© Reibenwein Michaela

Chronik Wien
07/11/2021

Prozess gegen Polizisten nach Misshandlung in Spiellokal geht weiter

Tschetschene soll in Wien-Favoriten grundlos geschlagen worden sein. Am Montag soll er beim Prozess gegen acht Beamte vernommen werden.

Am Wiener Landesgericht wird am Montag der Prozess um einen im Jänner 2019 in einem Spiellokal in Wien-Favoriten von Polizisten ohne ersichtlichen Grund geschlagenen Tschetschenen fortgesetzt.

Acht Polizeibeamten wird in diesem Zusammenhang Missbrauch der Amtsgewalt, Körperverletzung und Fälschung eines Beweismittels vorgeworfen - der KURIER hat berichtet. Die Hauptangeklagten sind vom Dienst suspendiert.

 

Angeklagten drohen mehrjährige Haftstrafen

Der Vorfall wurde bekannt, nachdem im Juli 2020 ein Video aus einer im Lokal angebrachten √úberwachungskamera den Medien zugespielt wurde. Darauf ist zu sehen, wie der Tschetschene, der keine Gegenwehr leistet, von zwei Beamten geschlagen wird, ohne dass er daf√ľr einen sichtbaren Anlass geliefert h√§tte. Kollegen der beiden stehen unt√§tig daneben und schreiten nicht ein, zwei weitere Beamte sollen in weiterer Folge die Vorg√§nge in dem Lokal nicht rechtm√§√üig dokumentiert haben, um sie zu vertuschen.

Der Tschetschene und ein unbeteiligter Zeuge sollen nun gerichtlich vernommen werden, den Angeklagten drohen im Fall von Schuldspr√ľchen Haftstrafen zwischen sechs Monaten und f√ľnf Jahren und - bei mehr als einj√§hrigen Haftstrafen - der Verlust der Amtsstellung.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare