© SYSTEM CHANGE NOT CLIMATE CHANGE/UNBEKANNT

Chronik Wien
02/19/2022

Stadtstraßen-Aktivisten besetzten Baum: Protest wurde aufgelöst

Die Klimaaktivisten der "LobauBleibt"-Bewegung kündigten via Aussendung weitere Aktionen an.

Zweieinhalb Wochen nach der Räumung eines Protestcamps gegen den Bau der sogenannten Stadtstraße in Wien-Donaustadt haben Aktivisten  Samstagfrüh einen Baum in der Quadenstraße besetzt und eine Plattform aus Holz darauf errichtet.

Damit protestierten sie gegen die Rodung weiterer Bäume für den Straßenbau, hieß es in einer Aussendung der "LobauBleibt"-Bewegung. Mittlerweile wurde der Protest von der Polizei aufgelöst worden.

Nicht angemeldet

Mehrere Aktivistinnen und Aktivisten hatten in der Früh in der Quadenstraße eine Holzplattform auf einem Baum errichtet und diese besetzt. Die Polizei sah nach einer Abklärung der Situation mehrere Gründe für eine Auflösung. Vier Umweltschützer wurden wegen verwaltungsrechtlicher Übertretungen festgenommen.

Die Versammlung war einerseits nicht angemeldet, erläuterte Polizeisprecher Mohamed Ibrahim. Dies sei jedoch per se kein Grund für eine Beendigung des Protests.

Die Behördenvertreter sprachen sich jedoch wegen der Errichtung der Holzplattform, wegen offenbar geplanter „Betonarbeiten“ der Aktivisten und der anzunehmenden länger geplanten Blockadedauer sowie wegen Sicherheitsbedenken rund um das in etwa drei Metern Höhe errichtete Bauwerk für eine Auflösung aus, erläuterte der Polizeisprecher.

20 Personen beteiligt

An dem Protest auf und rund um den Baum beteiligten sich demnach rund 20 Personen. Die auf der Holzplattform postierten Aktivisten wurden nach der Bekanntgabe der Auflösung der Versammlung mithilfe eines Spezialfahrzeugs der Cobra von dem Baum geholt.

Die Spezialeinheit sei nur an Ort und Stelle gewesen, um den Pick-up-Truck mit Rampe zur Verfügung zu stellen, betonte Ibrahim. Es habe keine Gewaltanwendung gegeben. Auch die Aktivisten seien „grundsätzlich sehr friedlich gewesen“ und hätten keinen Widerstand geübt.

Festnahmen

Die „LobauBleibt“-Bewegung berichtete in einer Aussendung junge Menschen seien „von der Polizei gewaltsam weggezerrt“ und festgenommen worden.

Mit den Klimaaktivisten hätten sich auch zahlreiche Anrainer und Familien mit Kindern versammelt gehabt. „Unser Protest für Klimagerechtigkeit und eine echte Mobilitätswende ist unräumbar! Wir werden nicht aufgeben“, kündigte „LobauBleibt“-Sprecherin Lena Schilling vom Jugendrat weitere Aktionen an.

Zweieinhalb Wochen nach der Räumung eines mehrere Monate lang gehaltenen Protestcamps hatten die Aktivisten nun erneut gegen die Stadtstraße und die damit verbundene Rodung weiterer Bäume protestiert.

Schon am Tag der Räumung des Protestcamps in der Hausfeldstraße am 1. Februar seien rund 400 Bäume gerodet worden, jetzt sollen noch über 100 weitere fallen, warnten die Umweltschützer.

Die Bäume würden den Anrainern „im nächsten Gluthitze-Sommer sehr fehlen - besonders, weil sich die Erderhitzung durch diese Politik noch weiter beschleunigen wird“, sagte Lucia Steinwender von „System Change, not Climate Change“.

Die Aktivisten wollen weiter aktiv gegen das "klimaschädliche Megaprojekt" der Stadtstraße kämpfen, wurde in der Aussendung angekündigt. Die neue Aktion werde nicht die letzte sein.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare