© KURIER/Deutsch

Chronik Wien
07/21/2022

Parksünder fuhr Parksheriff in der Donaustadt nieder und flüchtete

Als sich Kontrolleur vor Auto des Parksünders stellte, um eine Anzeige zu erstatten, stieg dieser aufs Gaspedal.

von Anja Kröll

Zu einer brenzligen Situation ist es in Wien-Donaustadt gekommen: Ein Mitarbeiter der Parkraumüberwachung bemerkte ein Fahrzeug das vorschriftswidrig auf einem Mehrzweckstreifen abgestellt war. Nach einem kurzen Gespräch mit dem Lenker, forderte der Parksheriff diesen auf, sein Fahrzeug zu entfernen.

Der Kontrolleur setzte danach seine Arbeit fort, wurde allerdings durch Hupen anderer Verkehrsteilnehmer erneut auf das Fahrzeug aufmerksam. Auf eine weitere Aufforderung den Pkw ordnungsgemäß abzustellen, soll der Fahrer dann aggressiv reagiert haben. Schlussendlich stellte sich das Kontrollorgan vor das abgestellte Fahrzeug, um eine Anzeige zu erstatten. Daraufhin soll sich der männliche Lenker in den Pkw gesetzt haben und losgefahren sein. Dabei soll es zu einer Kollision gekommen sein, wodurch das Kontrollorgan verletzt wurde. Der Fahrer flüchtete anschließend. Es wurde Anzeige erstattet.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare