Chronik | Wien
19.11.2017

Niqab-Aktivistin provozierte in Wien

Nora Illi wurde vor dem Stephansdom von der Polizei abgeführt.

Das Verschleierungsverbot, welches seit dem 1. Oktober in Österreich in Kraft ist, hat am Sonntag eine der bekanntesten Burka-Aktivistinnen Europas auf einen aktionistischen Plan gerufen. Nora Illi, konvertierte Muslimin und Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats der Schweiz, hat zusammen mit drei Begleiterinnen eine fragwürdige Sightseeingtour in der Innenstadt unternommen – versteckt unter einem Niqab-Gesichtsschleier.

Die verhüllten Frauen wurden prompt am Stephansplatz von einer Polizeistreife gestoppt und aufgefordert, ihr Gesicht zu zeigen. Nachdem sie sich weigerten, wurden die vier Frauen zur Identifikation auf das Wachzimmer mitgenommen. Illi wollte mit der Aktion gegen das neue Gesetz in Österreich protestieren. Deshalb wurden die Szenen von einem Team mitgefilmt und auf Facebook veröffentlicht. Zwei Stunden später zeigt das Video wie Illi in eine deutsche Luxuskarosse samt Fahrer steigt und davon braust.

Nora Illi ist keine Unbekannte. Die 33-Jährige trat schon in Talkshows - in Österreich bei Puls4 - auf. Viel Kritik mussten die Sendungsverantwortlichen der deutschen Talkshow Anne Will einstecken, weil sie die konservative Muslim in ihre Fernsehsendung eingeladen hatten (lesen Sie dazu den Kommentar von Herausgeber Helmut Brandstätter). Die Sendungsverantwortliche hatte sich später verteidigt.