Sunken City, Donauinsel

© WGM

Chronik Wien
09/16/2021

Neues Donauinsel-Konzept soll Gastro-Angebot reduzieren

Das Ufer der Sunken City auf der Donauinsel wird umgestaltet. Vor allem junge Menschen sind gefragt, ihre Ideen einzureichen.

von Dominik Schreiber

Der Copa Beach (die ehemalige Copa Cagrana) ist längst zu einem Erfolgsmodell geworden. Den heruntergekommenen Strohhüten sind neue Container mit Trüffel-Pommes und veganen Eis gefolgt.

Doch auf der gegenüberliegenden Uferseite wartet die Sunken City noch auf ein ähnliches Upgrade: Sie sorgte im heurigen Sommer durch Lärm-Terror für Ärger im Umfeld und außerdem sind einige der Lokale durchaus in einem Zustand, den man als renovierungsbedürftig bezeichnen könnte.

Für die nunmehrige Planungsstadträtin Ulli Sima ist dieser Bereich eine Herzensangelegenheit, wie sie im Sommer dem KURIER anvertraute. Bei ihrem Wechsel der Stadtratsfunktionen durfte sie einen Bereich mitnehmen und entschied sich für die Donauinsel (und den Donaukanal).

Am Donnerstag präsentierten Sima, der Donaustädter Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy und Architekt Albert Wimmer den Wettbewerb zur Neugestaltung der Sunken City auf der Donauinsel.

13.000 Quadratmeter gibt es zu gestalten. Nachdem das „Festland“-Ufer der Neuen Donau – der Copa Beach – 2020 fertig umgestaltet wurde, sei nun die Kraft da, sich dem Ufer der Sunken City auf der Donauinsel zu widmen, erklärt Sima. Die Pachtverträge laufen nämlich 2022 aus.

Auch für den Copa Beach hat es einen Gestaltungswettbewerb gegeben. Im Gegensatz zu dem vergangenen Wettstreit kann diesmal jeder mitmachen. Es ist ein Drei-Töpfe-Konzept ausgearbeitet worden.

Zum ersten Topf zählen Profis, die schon einmal etwas für den öffentlichen Raum entworfen haben, also Referenzprojekte haben. Zum zweiten Topf gehören Privatpersonen, die zwar keine Referenzen haben, aber Skizzen entwerfen können. Dazu zählen unter anderem Künstler. Und in den dritten Topf fallen Visionäre, die keinerlei Architekturerfahrungen haben. Sie können ihre Ideen aber aufschreiben und ebenfalls einreichen. „Vor allem junge Leute sind gefragt, mitzumachen“, sagt Wimmer.

Mehr Platz für Sport und Kultur

Sima steckte am Donnerstag Rahmenbedingungen für die Neugestaltung ab. Ziel sei es, die Sunken City attraktiver zu machen. Die Gastronomie solle reduziert werden, dafür solle es mehr Aufenthaltsräume und Freiflächen ohne Konsumzwang geben. Auch solle mehr Platz für Sport und Kultur geschaffen werden. Die Nutzung in den Wintermonaten solle ebenfalls attraktiver werden. „Wir wollen keine Kopie des Copa Beach erreichen“, sagt Sima.

Ein weiterer Unterschied zum Gestaltungswettbewerb beim Copa Beach ist, dass es bei diesem Wettstreit nicht nur einen Sieger geben wird. Verschiedene Ideen werden zu einem Entwurf zusammengefügt.

Die Einreichungsfrist endet voraussichtlich am 21. Oktober. Anfang November erfolgt die Sitzung des Preisgerichts.

von Iris Hödl und Dominik Schreiber

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.