© romy mitterlechner - Fotolia / Fotolia/Romy Mitterlechner

Chronik Wien
12/21/2021

Lenker soll ohne Führerschein und unter Drogen gefahren sein

Der Beifahrer soll eine falsche Identität angegeben haben, gegen ihn bestand ein Aufenthaltsverbot in Österreich.

Die Polizei wurde am Montagnachmittag auf ein stark "vernachlässigtes" Fahrzeug in der Landstraßer Hauptstraße im 3. Bezirk aufmerksam. Im Zuge der Lenker- und Fahrzeugkontrolle händigte der 42-jährige Lenker statt des Führerscheins einen Aufenthaltstitel aus. Es stellte sich heraus, dass er gar keine Lenkberechtigung besitzt und er offensichtlich durch Suchtmittel beeinträchtigt gewesen sein soll. 

In der Folge soll der Mann die Vorführung zum Amtsarzt verweigert haben. Die Weiterfahrt wurde untersagt und der Mann mehrfach angezeigt. Er soll es zudem verabsäumt haben, mehrere Verwaltungsstrafen zu bezahlen. Diese konnten vor Ort von der Polizei eingehoben werden.

Auch der Beifahrer wurde überprüft. Er gab zunächst eine falsche Identität bekannt. Später wurde klar, dass gegen den 29-Jährigen ein Aufenthaltsverbot in Österreich besteht. Er wurde festgenommen und in ein Polizei-Anhaltezentrum gebracht.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter: 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.