Ex-Nationalrat Johannes Hübner (FPÖ) zieht in den Bundesrat ein.

© © Parlamentsdirektion/Mike Ranz/© Parlamentsdirektion/Mike Ranz

Chronik Wien

"Kelsen/Kohn"-Sager: Umstrittener FPÖ-Politiker wird Bundesrat

Nachdem er 2016 antisemitische Codes verwendet haben soll, kandidierte Johannes Hübner nicht mehr für den Nationalrat.

von Bernhard Ichner

11/24/2020, 05:00 AM

Seit Montagabend ist bekannt, wen die Wiener FPÖ in den Bundesrat entsendet: Nach einem Intermezzo als Wiedner Bezirksrat feiert Rechtsanwalt Johannes Hübner sein Comeback auf der bundespolitischen Bühne.

2017 machte der damalige Außenpolitiksprecher der FPÖ im Nationalrat Schlagzeilen, weil er antisemitische Codes verwendet haben soll. Wie Audiomitschnitte belegen, hatte Hübner im Jahr davor im deutschen Thüringen eine Rede bei der „Gesellschaft für freie Publizistik e.V. (GfP)“ gehalten. Der deutsche Verfassungsschutz stuft diese als rechtsextrem ein.

Wie berichtet, bezeichnete Hübner Hans Kelsen, den wesentlichen Denker hinter der österreichischen Verfassung, in besagter Rede als „Hans Kohn“. Das bei der Veranstaltung mit Gelächter quittierte „Bonmot“ ist laut Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) eine in rechten Kreisen bekannte Verhöhnung von Kelsen und soll auf dessen jüdische Herkunft hinweisen. Tatsächlich hieß Kelsen nie Kohn.

Rückzug vom Rückzug

Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) forderte daraufhin Hübners Rücktritt. Der wies den Antisemitismus-Vorwurf zwar konsequent zurück und ortete eine „Totschlag-Kampagne“ gegen ihn und die FPÖ. Letztlich bezeichnete er die Aussagen aber als „dummen Fehler“ und kandidierte nicht mehr für den Nationalrat, „um den Schaden für die Partei gering zu halten“.

Warum man nun dennoch wieder auf Hübner setzt, wird von der FPÖ nicht wirklich beantwortet. Auf KURIER-Anfrage heißt es bloß, dass dieser vom Landesparteivorstand nominiert worden sei. Er sei „ein erfolgreicher Rechtsanwalt sowie ein langjähriger erfahrener Parlamentarier“ und werde „die Wiener FPÖ im Bundesrat hervorragend vertreten“.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

"Kelsen/Kohn"-Sager: Umstrittener FPÖ-Politiker wird Bundesrat | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat