© Nina Oezelt

Chronik Wien
10/12/2020

Jetzt ist es fix: Simmerings Kapitän Paul Stadler über Bord

Wiens einziger blauer Bezirksvorsteher Paul Stadler verliert seine Position. Die SPÖ ist die neue Nummer eins im 11. Bezirk.

von Nina Oezelt

Nach Auszählung der Wahlkarten steht es nun fest: Die SPÖ ist die neue Nummer eins in Simmering.

Bezirksvorsteher Paul Stadler, der einzige blaue Bezirksvorsteher, wird für den Spitzenkandidaten der SPÖ, Thomas Steinhart, Platz machen müssen. 

Die Sozialdemokraten erzielten 41,49 Prozent, das sind um 0,66 Prozentpunkte mehr als 2015. Die FPÖ holte 28,61 Prozent, das ist ein Minus von 13,15 Prozentpunkten - der Abstand zur SPÖ beträgt 12,88 Prozentpunkte.

Für die ÖVP stimmten 11,29 Prozent der Wähler, das ist ein Plus von 6,29 Prozentpunkten.

Ibiza durchkreuzte Stadlers Plan

Viele wissen nicht, dass der bald ehemalige FPÖ-Bezirksvorsteher Paul Stadler (63) ein leidenschaftlicher Segler ist. Er segelte weltweit, gewann sogar einmal den Europameistertitel. Als er 2015 den ersten Bezirksvorsteher-Posten der FPÖ in der roten Hochburg übernahm (42 Prozent), wollte er den Arbeiterbezirk sicher durch stürmische Zeiten führen.

Doch der Hurrikane aus „Ibiza, Strache und Gudenus“ sorgte für einen FPÖ-Schiffbruch.

Endstation Simmering

Bei einem kurzen Lokalaugenschein in Simmering wird schnell klar: Die Menschen vor Ort wünschen sich eine Verlängerung der U-Bahn.

Cafe Stefan

In dem urigen Lokal auf der Simmeringer Hauptstraße treffen sich "echte Simmeringer".

"Der Bezirk wird wieder rot"

"Es ist gut, dass sich der Bezirk wieder in eine menschliche Richtung entwickelt", sagt die Bewohnerin aus Simmering. Sie arbeitete viele Jahre als Sterbebegleitung.

"Hier sollte es grüner werden und der Platz für Kinder fehlt"

Seit 17 Jahren lebt der Besitzer des Kebab-Standes "Bella" im 11. Bezirk. "Ich bin immer ein Sozialdemokrat, egal wo ich bin", sagt er.

Wahl-Nachbesprechung im Cafè Stefan

Hier kennt man den bald ehemaligen blauen Bezirksvorsteher und man schätzt ihn. "Aber was hat er denn für den Bezirk gemacht?", wird gefragt.

Simmeringer Platzl

Die SPÖ hat sich die ehemalige rote Hochburg zurückgeholt. Der noch stv. Bezirksvorsteher Thomas Steinhart: "Wir wollen die Verkehrssituation in den nächsten Jahren verbessern."

Kritikpunkt in Simmering

Die Simmeringer Hauptstraße ist lieblos und kalt. "Hier sollten die Poltiker etwas unternehmen", sagen die Anrainer.

"Bezirksvorsteher zum Anfassen"

 Bezirksvorsteher Paul Stadler erzählt vom Tag nach der Wahl: "Zwei Simmeringer sind mir weinend entgegen gekommen."

Die 28,61 Prozent für die FPÖ (ein Minus von 13,15 Prozentpunkten) sind für Paul Stadler aber noch immer „ein gutes blaues Wahlergebnis“. Aber nur deshalb, weil die FPÖ insgesamt weit stärker verloren hatte.

Am Montagabend  freute er sich noch über mehr als 2.000 Vorzugsstimmen im Bezirk – im Gegensatz zu seinem roten Konkurrenten Thomas Steinhart mit nur 600. An der Situation ändert das aber nichts, Paul Stadler muss seinen Posten nun räumen.

„Ich könnte ein Jahr früher in Pension gehen oder ein Gemeinderat-Mandat bekommen, aber stellvertretender Bezirksvorsteher werde ich sicher nicht“, sagte Stadler am Montag zum KURIER.

"Rückendeckung" von Michael Ludwig

Strahlender Sieger im Bezirk ist nun also die SPÖ mit 41,49 Prozent. "Wir haben dieses Ergebnis unserem Spitzenkandidaten Michael Ludwig zu verdanken, er hat uns den Rücken gedeckt", so der zukünftige Bezirksvorsteher Thomas Steinhart im Gespräch mit dem KURIER. Jetzt will er sich mit voller Kraft einem neuen Verkehrskonzept für den Bezirk widmen.

Lokalaugenschein in Simmering

Beim Lokalaugenschein in Simmering am Tag nach der Wahl erkennt man eine gespaltene Gesellschaft. Beisel neben Kebab-Stände, keine Durchmischung von Arbeiterklasse und Migranten: Der Wunsch nach Fokus auf soziale Themen ist groß. Andere wünschen sich „weniger Ausländer“.

simmeringerhauptstrasse.png

Fokus auf soziale Themen

„Ich bin schon immer Sozialdemokrat, hier brauchen wir Zusammenhalt. Die Arbeitslosen geben den Ausländern die Schuld“, erklärt der Besitzer von Kebab „Bella“. „Wir brauchen mehr Grün, Platz für Kinder, hier ist in den letzten fünf Jahren nichts passiert“, sagt er auf die Simmeringer Hauptstraße zeigend.

Parklösung gefordert

Nebenan im Beisel „Stefan“ trinkt man schon zu früher Stunde. „Der Pauli ist bei mir im Haus aufgewachsen, ein echter Simmeringer“, sagt ein Pensionist an der Bar. „Aber was haben die Blauen gemacht im Bezirk?“, fragt sein Sitznachbar. Eine Antwort bekommt er nicht.

Am Herrentisch nebenan kennen sie „Pauli“ auch. „Es ist halt ein roter Bezirk, aber zu viele Ausländer haben wir“, wird kommentiert. Man solle doch endlich die U-Bahn verlängern und eine Parklösung finden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.