Chronik | Wien
18.01.2019

Hofreitschule: Fachbeirat aus Protest zurückgetreten

Aus Protest gegen die Bestellung von Sonja Klima zur Chefin der Hofreitschule hat der Fachbeirat sein Mandat zurückgelegt.

Freitagvormittag hat der Fachbeirat der Hofreitschule in einem Schreiben an das Landwirtschaftsministerium sein Mandat zurückgelegt. Der Grund: Sonja Klima, die am Donnerstag vom Aufsichtsrat zur neuen Chefin der Hofreitschule ernannt wurde, erfülle die Kernkriterien der Ausschreibung nicht. Warum sich der Aufsichtsrat dennoch für Klima und nicht den bestgereihten Kandidaten entscheiden habe? Michael Enzinger, Präsident der Wiener Rechtsanwaltskammer und Beiratsmitglied bestätigt im KURIER-Gespräch, dass seitens des Landwirstachaftsministeriums Druck auf den Aufsichtsrat ausgeübt worden sei.

In dem Brief an das Ministerium heißt es wörtlich: Mit Sonja Klima wurde nun eine rein politische Entscheidung getroffen, die bereits zu zahlreichen kritischen Stellungnahmen im In- und Ausland geführt hat. Hier wird einer international einzigartigen Institution ein langfristiger Schaden zugefügt. Es schadet der Spanischen Hofreitschule, der klassischen Reitkunst und dem internationalen Ansehen unseres Landes. Wir sehen es als unsere Verpflichtung hierauf zu reagieren!

 "Das Bewerbungsspektrum war bunt und leicht auf drei Personen zu konzentrieren, Tierliebe alleine genügt nicht. Für Verkauf und Marketing hatten wir die Kompetenz nicht im Haus, für das Reiten schon. Deshalb ist die Wahl auf Sonja Klima gefallen. Für die Finanzen und das Gestüt Piber ist weiterhin der zweite Geschäftsführer Erwin Klissenbauer zuständig." So erklärt Johann Marihart, Agrana-Chef und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Hofreitschule, warum der Aufsichtsrat Sonja Klima zur Chefin der Hofreitschule ernannt hat.

Wie berichtet, wird Sonja Klima, Ex-Frau des früheren SPÖ-Bundeskanzlers Viktor Klima und Präsidentin der Ronald-McDonald-Kinderhilfe, gegen die Empfehlung des Fachbeirates Chefin der Hofreitschule. Dieser hatte nur den Bereiter und administrativen Leiter der Reitbahn, Herwig Radnetter, für geeignet gehalten. Die weiteren Beiratsmitglieder sind Nikolaus Haim-Swarovski, Präsident des Tiroler Pferdesportverbands, Thomas Lang, Dressurrichter für die Olympischen Spiele und Elisabeth Max-Theurer, die Präsidentin des Österreichischen Pferdesportverbands.

Bereits vor der Entscheidung hatte Beirats-Mitglied Elisabeth Max-Theurer, Olympiasiegerin und Ex-Dressurreiterin, harte Worte gefunden: „Hier wird mutwillig das Ansehen eines der wichtigsten österreichischen Aushängeschilder riskiert. Wenn Sonja Klima Chefin der Hofreitschule wird, treten wir als Fachjury zurück. Die Hofreitschule darf nicht zum politischen Spielball werden.“

Max-Theurer, bis 2015 Vizepräsidentin des Aufsichtsrates der Spanischen Hofreitschule, ist heute Mitglied eines vierköpfigen Fachbeirates, der den Aufsichtsrat berät. So auch bei der Entscheidung um die Nachfolge von Geschäftsführerin Elisabeth Gürtler. Von den zwölf Bewerbern, von denen drei in die engere Auswahl kamen, stellte sich im Hearing ein eindeutiger Favorit heraus: Herwig Radnetter – seit über 40 Jahren im Haus, seit 2012 „administrativer Leiter der Reitbahn“.