Elisabeth Kittl, Ulrich Leth und Heidi Sequenz bei der Präsentation ihrer Vorschläge für den Hannoverplatz.

© Magdalena Willert

Chronik Wien
06/11/2021

Grüne wünschen sich Fußgängerzone beim Hannovermarkt

Die SPÖ Brigittenau plant eine Wohnstraße, den Grünen geht die Verkehrsberuhigung aber nicht weit genug.

von Magdalena Willert

So viel steht fest: Die Verkehrssituation rund um den Hannovermarkt ist verfahren. Die Bezirksvorstehung plant deshalb, die Othmargasse in eine Wohnstraße zu verwandeln, Anrainerparkplätze und zusätzlichen Fußgänger-Querungen. Das geht den Grünen aber nicht weit genug.

Sie stellten deshalb gestern eine von ihnen beauftragte Studie der Technischen Universität Wien zur Nutzung des öffentlichen Raumes vor. Darauf begründeten sie ihre zusätzlichen Forderungen zur Verkehrseindämmung rund um den Hannovermarkt, die über die Maßnahmen des roten Bezirksvorstehers Hannes Derfler hinausgehen.

Hannovermarkt

Verkehrsexperte Ulrich Leth von der TU Wien plädiert vor allem für die Eindämmung der Parkplätze. In der Brigittenau besäße nur jeder Vierte ein Auto – Tendenz fallend. Grund genug, um mehr auf Fußgänger und Öffi-Nutzer einzugehen.

Autos von der Oberfläche in die Parkgarage

Die Grünen können sich sogar eine Fußgängerzone in der Othmargasse vorstellen, denn solang es Aussichten aufs Parken gibt, werden parkplatzsuchende Autolenker weiterhin den Markt umkreisen.

Die Parkplätze des angrenzenden Dreiecksplatzes sollen nur mehr für Anrainer vorgesehen sein. Und die anschließende Gerhardusgasse soll mittels Poller zu einer Sackgasse werden, um nur mehr zufahren, anstatt durchfahren zu können.

Ziel ist es, den Marktbesuchern die Parkmöglichkeiten zu entziehen, um das Zufahren unattraktiver zu gestalten und die Autofahrer in die Parkgarage in der Jägerstraße umzuleiten. Diese stehe ohnehin halb leer.

Mit einer Verkehrsberuhigung, zusätzlichen Bänken und einem neuen Brunnen wollen sie den Marktplatz wieder mehr ins Grätzel einbinden.

Die Bürgerinitiative "die 20er*innen" ist auch mit den Vorschlägen der Grünen noch nicht ganz zufrieden. "Sie sollten offensiver handeln", meint Florian Rogger von den 20er*innen. Sie fordert seit Jahren eine Fußgängerzone an der Kreuzung von Hannovergasse und Othmargasse.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.