© APA/MICHAEL GRUBER

Chronik Wien
06/28/2021

Getötete 13-Jährige: Zwei Tatverdächtige festgenommen

Verdächtige sind 16 und 18 Jahre alt. Sie werden am Dienstag einvernommen.

von Markus Strohmayer, Patrick Wammerl, Michaela Reibenwein

Nach dem Fund der Leiche eines 13-jährigen Mädchens in  Wien-Donaustadt am Samstagfrüh hat die Polizei am Montagabend zwei Männer festgenommen. Die beiden afghanischen Staatsbürger, 16 und 18 Jahre alt, werden verdächtigt, das Mädchen getötet zu haben. Die Einvernahmen standen am Montag noch aus. Zeugenaussagen führten die Ermittler auf die Spur der Verdächtigen.  In welchem Verhältnis die beiden zum Opfer standen bzw. ob sich die drei gekannt haben, wollte die Polizei am Abend nicht kommentieren. „Wir warten die Einvernahme ab“, so Barbara Gass von der Landespolizeidirektion Wien.

Unterdessen wurden am Montag  erste Details zu dem jungen Mordopfer bekannt. Noch am Sonntag wurde sie von ihren Eltern als  Leonie identifiziert. Sie stammt aus Tulln. Und sie war nicht zum ersten Mal ausgerissen.  Diesmal allerdings dürfte es  keine Abgängigkeitsanzeige gegeben haben. 

Die Rede ist auch von möglichen psychischen Problemen und einem „problematischen Umfeld“. Nach dem  letzten Verschwinden war sie bei Freunden oder Bekannten untergekommen, heißt es aus Ermittlerkreisen. Eine polizeilich bekannte Drogenvergangenheit gibt es  nicht.

Kampfspuren

Trotz der Festnahmen sind viele Fragen  zunächst weiter ungeklärt. Die Wiener Polizei hält sich  bedeckt.

 Wie berichtet, wurde die 13-Jährige erstickt bzw. erwürgt. Bei der Obduktion wurden   Würgemale und Hämatome am ganzen Körper festgestellt. Passanten fanden das Mädchen am Sonntag gegen 7 Uhr auf einem Grünstreifen. Sie hatten versucht, das Opfer zu reanimieren – ohne Erfolg.

Bei der Obduktion wurden neben den Verletzungen im Halsbereich zahlreiche Spuren eines Kampfes am Körper festgestellt. Ersten Informationen  zufolge gibt es aber keine Anzeichen auf einen sexuellen Übergriff. 

Ursprünglich gingen die Ermittler davon aus, dass das Opfer 17 oder 18 Jahre alt sein müsse. Wie jung das Mädchen tatsächlich war, wurde erst klar, als sich die Eltern aufgrund der Personenbeschreibung bzw. des Pullis bei der Polizei gemeldet hatten.

Rätsel gab den Ermittlern zunächst auch der Fundort der Jugendlichen auf. Denn dabei handelt es sich laut Polizei-Sprecher Markus Dittrich nicht um den Tatort.
Schon länger tot?„Intensive Ermittlungen deuten darauf hin, dass sich die Tat im Privatbereich, also in einer Wohnung oder in einem Haus, zugetragen hat.“ Ob es sich bei dieser privaten Örtlichkeit um den Wohnort eines  Verdächtigen handle, wollte er nicht kommentieren. 

Auch wie die Leiche auf die Grünfläche in Wien gekommen sein könnte, wurde seitens der Polizei nicht kommuniziert.  Das Mädchen dürfte keinerlei Wertsachen bei sich gehabt haben.


Hilfe für Gewalt-Betroffene gibt es hier: Frauenhelpline (rund um die Uhr, kostenlos), 0800/222555; Männernot-ruf (rund um die Uhr, kostenlos), 0800/246247.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.