© Getty Images/DNY59/iStockphoto

Chronik Wien
07/05/2022

Gefährliche Drohung im Obdachlosenheim: Polizei musste einschreiten

Zwei Mal musste die Polizei am Montag wegen Streitigkeiten unter Mitbewohnern ausrücken, zwei Männer wurden vorläufig festgenommen.

Der erste Fall spielte sich kurz nach 14 Uhr in einem Obdachlosenheim in Wien-Favoriten ab. Ein 24-jähriger afghanischer Staatsangehöriger habe seinen Mitbewohner (33) mit dem Umbringen bedroht, so die Polizei. Der Tatverdächtige wurde daraufhin vorläufig festgenommen. Gegen den 24-Jährigen wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot sowie ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Bei seiner Vernehmung zeigte sich der Tatverdächtige zu den Vorwürfen nicht geständig.

Streit unter Mitbewohnern

In Wien-Penzing musste die Polizei kurz nach 16 Uhr einschreiten. Ein 20-Jähriger syrischer Staatsangehöriger soll seinen 43-jährigen Mitbewohner mit dem Umbringen bedroht haben. Anschließend habe der Ältere die Wohnung verlassen und die Polizei alarmiert. 

Als die Polizei versucht habe, den Sachverhalt zu klären, habe der Tatverdächtige versucht, die Beamten zu stoßen. Daraufhin wurde er vorläufig festgenommen. Gegen den 20-Jährigen wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot sowie ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde der Beschuldigte in eine Justizanstalt gebracht.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare