© LPD Wien

Chronik Wien
11/25/2020

Festnahme: Ehemann soll Frau jahrelang misshandelt haben

Obwohl der Mann positiv auf Corona getestet wurde, ging er einkaufen. Die Frau rief die Polizei.

Ein 52-jähriger Mann soll seine Frau über Jahre hinweg körperlich misshandelt, geschlagen und psychisch unter Druck gesetzt haben. Laut den Aussagen, die die Frau bei der Polizei machte, soll das bereits seit der Hochzeit vor 20 Jahren so gegangen sein. 

Am Dienstag aber verließ der Österreicher die gemeinsame Wohnung in Wien-Favoriten, um einkaufen zu gehen. Die 50-jährige Frau versperrte die Wohnung und wollte den Mann nicht mehr hinein lassen. Als er zurückkam und dies bemerkte, soll er im Stiegenhaus zu randalieren begonnen und die Frau lautstark mit dem Umbringen bedroht haben. 

Polizisten in Schutzkleidung

Die Frau rief unterdessen die Polizei und gab beim Notruf auch an, dass der Mann positiv auf Covid-19 getestet worden sei. Die Bereitschaftseinheit nahm den Mann schließlich mit einem eigenen Kompetenzteam fest. Dieses Team der Polizei trägt Schutzkleidung über der Uniform und ist medizinisch geschult. Der Mann leistete laut Polizei keinen Widerstand und wurde in eine Justizanstalt gebracht. 

Auch der Mann selbst soll angegeben haben, positiv getestet worden zu sein. Ob das stimmt, wird nun in der Justizanstalt abgeklärt. Sollte er bereits einen behördlichen Quarantäne-Bescheid gehabt haben, wird er sich zusätzlich wegen fahrlässiger Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten verantworten müssen.

Verpassen Sie keine Meldung wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.