© EPA/CHRISTIAN BRUNA

Chronik Wien
12/04/2020

Erste Enthaftung bei den Terror-Ermittlungen

19-Jährigem wurde finanzielle Unterstützung des Attentäters vorgeworfen. Weitere Enthaftungsanträge liegen bei OLG.

von Michaela Reibenwein

Nach dem Terroranschlag vom 2. November waren zehn Personen aus dem Umfeld des Attentäters Kujtim F. in Untersuchungshaft genommen worden. Rund ein Monat später öffneten sich zumindest für einen der Verdächtigen wieder die Gefängnistüren: Ein 19-Jähriger wurde Donnerstagabend auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Wien wieder enthaftet.

Dem jungen Mann war vorgeworfen worden, Kujtim F. finanziell unterstützt zu haben - das wäre Terrorismusfinanzierung gewesen. Doch die Verdachtslage erhärtete sich laut Nina Bussek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, nicht. "Bei dem Geld, das sichergestellt worden war, hat es sich um Ersparnisse gehandelt", sagt sein Rechtsanwalt Nikolaus Rast. "Das war eigentlich von Anfang an klar. Es gibt keinen dringenden Tatverdacht bei meinem Mandanten."

Neun Männer befinden sich weiterhin in Untersuchungshaft. Und insgesamt neun Enthaftungsanträge im Rahmen der Terrorermittlungen liegen auch beim Oberlandesgericht. Die Entscheidungen darüber stehen aber noch aus.

Verpassen Sie keine wichtige Meldung zum Terroranschlag in Wien mit dem Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.