© Polizei Wien

Chronik Wien
07/03/2020

Donau: Wasserpolizei rettete Hund vor dem Ertrinken

Das erschöpfte Tier konnte sich kaum mehr über Wasser halten.

Beamte der Wasserpolizei fuhren am Donnerstag gegen 14.30 Uhr mit dem Polizeiboot „Wien“ die Donau stromabwärts. Chefinspektor Erich Kraus, der zu diesem Zeitpunkt das Boot steuerte, erblickte einen Hund, der offensichtlich von der Strömung hinausgezogen wurde, im Wasser trieb und zu ertrinken drohte.

Das Tier tauchte immer wieder ab und konnte sich selbstständig kaum mehr über Wasser halten. Obwohl es sich in dem Bereich um flaches Gewässer handelte, steuerte Chefinspektor Kraus das Boot in Richtung des Mischlings.

Nach einigen Versuchen das Tier am Halsband zu erfassen, gelang es den Beamten Bezirksinspektor Sacha J. und Inspektor Mateusz P. den Hund in das Boot ziehen. Das sichtlich verängstigte Tier, das zuvor rund 400 Meter in der Donau trieb, wurde beruhigt und auf die Polizeiinspektion Handelskai gebracht.

Der ebenfalls sichtlich betroffene Besitzer des Hundes konnte verständigt werden und holte „Gidosch“ kurze Zeit später ab. Beiden geht es soweit wieder gut.

Verpassen Sie keine Meldung von Polizei, Feuerwehr oder Rettung mit dem täglichen KURIER-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.