© Kurier/Gerhard Deutsch

Chronik Wien
06/17/2021

Der Wiener Wiesn droht das Aus: Mehr Transparenz im Prater gefordert

Neues Konzept soll fix sein / ÖVP will Neuaufstellung der GmbH

von Dominik Schreiber

Für dieses Jahr wurde die Wiener Wiesn vor einem Monat bereits abgesagt, nun könnte es einen Betreiberwechsel für das kommende Jahr geben. Laut KURIER-Informationen soll die Veranstaltung künftig als Prater Wiesn auftreten. Angeblich soll die Entscheidung bereits innerhalb der Prater Wien GmbH fixiert worden sein, der aktuelle Betreiber weiß davon aber bisher noch nichts.

Mehr Transparenz bei derartigen Entscheidungen fordert jedenfalls die Wiener Rathaus-ÖVP. Wie berichtet, durchleuchtet der Stadtrechnungshof nun das Finanzgebaren innerhalb der Pratergesellschaft. ÖVP-Klubobmann Markus Wölbitsch ortet das Zusammenbrauen eines neuerlichen Skandals um die Verwendung von Pratergeldern. Gefordert wird, dass die Verwaltung des Praters effektiver, professioneller und vor allem transparenter aufgestellt wird. „Die Stadt Wien sollte hier nicht auf den Bericht des Stadtrechnungshofs warten, sondern für Aufklärung sorgen, um einen Imageschaden für die Partnerunternehmen zu verhindern“, sagt Wölbitsch.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.