Betrunkener Autofahrer in Penzing : Zuerst Flucht, dann Festnahme

Weil er seine Lebensgefährtin mit 17 Messerstichen getötet hat, ist am Dienstag ein 70-jähriger Niederländer am Landesgericht Klagenfurt zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Der 24-Jährige wurde festgenommen. Eine Delogierung in Favoriten endete mit indes mit einem Pfefferspray-Einsatz.

Ein betrunkener Autofahrer hat in der Nacht auf Mittwoch in Wien-Penzing beim Widerstand gegen seine Festnahme einen Polizisten verletzt.

Laut Polizeisprecherin Julia Schick hatten Beamte des Stadtpolizeikommandos Rudolfsheim-Fünfhaus gegen 0.30 Uhr den 24-Jährigen in der Hadikgasse wegen seiner auffälligen Fahrweise beobachtet. Extremes Beschleunigen, abruptes Abbremsen bemerkten sie. 

Als er bei Gelb noch über eine Ampel fuhr, versuchten sie ihn zu stoppen.

Fahrer ergriff die Flucht, zeigte sich dann unkooperativ

Blaulicht und Lichthupe veranlassten den 24-Jährigen allerdings zur Flucht: Er beschleunigte den Wagen und raste davon. Die Polizisten verloren den Sichtkontakt, alarmierten aber ihre Kolleginnen und Kolleginnen.

In der Märzstraße fand eine Streife den Wagen, der 24-Jährige saß darin, behauptete aber, nicht gefahren zu sein. Von Haus aus verhielt sich der österreichische Staatsbürger unkooperativ.

Mann ging auf Beamten los

Während die Beamten den Sachverhalt klären wollten, ging der junge Mann auf einen Uniformierten los, versetzte ihm einen heftigen Stoß und flüchtete zu Fuß. In dieser Situation wurde ein Polizist leicht verletzt, er konnte den Dienst aber fortsetzen.

In der Ameisgasse stoppte die Polizei den jungen Mann und nahm ihn vorläufig fest. Kurz danach gab er zu, doch seinen Wagen pilotiert zu haben. Ein Alkovortest ergab 1,7 Promille. Gegen den 24-Jährigen gab es mehrere straf- und verwaltungsrechtliche Anzeigen.

Unkooperativer Bewohner in Favoriten

Einen weiteren Widerstand gegen die Staatsgewalt gab es unterdessen Dienstagfrüh in der Triester Straße in Favoriten bei einer Delogierung. Ein Gerichtsvollzieher rief Beamte des Favoritner Stadtpolizeikommandos, nachdem sich ein zu delogierender Wohnungsinhaber unkooperativ und aggressiv verhielt.

Mehrmaliges Klopfen und entsprechende Aufforderungen überzeugten den 33-Jährigen nicht, die Tür zu öffnen. Als der afghanische Staatsbürger dann aufmachte, ging er in Kampfposition.

Auch mit entsprechenden Aufforderungen stoppte der afghanische Staatsbürger sein Verhalten nicht und wurde mithilfe von Pfefferspray festgenommen. Die Delogierung wurde dann fortgesetzt.

Kommentare