© APA/HERBERT PFARRHOFER

Chronik Wien
02/25/2021

Attac demonstrierte für "Corona-Lastenausgleich" durch Reiche

Rund 40 Teilnehmer bei Demo in Wien forderten zusätzliche Mittel für wirtschaftliche Folgen der Krise.

Die reichste Bevölkerungsschicht soll 70 bis 80 Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folge-Kosten beitragen. Das forderten Anhänger der globalisierungskritischen Nichtregierungsorganisation Attac Donnerstagabend bei einer Kundgebung in der Wiener Innenstadt. Zusätzliche Mittel seien erforderlich, um die Coronakrise bewältigen zu können, stellten die Organisatoren fest.

Rund 40 Personen, darunter einige Trommelmusiker, nahmen - unter Einhaltung von Masken- und Abstandspflicht - an der Demonstration teil. Symbolisch wurden auf der vom Bahnhof Landstraße bis zum Bundeskanzleramt verlaufenden Route - vor dem Finanzministerium machte der Zug kurz Halt - "Coronalasten" von den Aktivisten getragen. "Armut", "Arbeitslosigkeit" oder "Homeschooling" war auf den mitgebrachten Schildern zu lesen.

Vermögen ab 5 Millionen Euro

Die Forderung von Attac ist: 70 bis 80 Milliarden Euro an staatlichen Einnahmen sollten durch einen Lastenausgleich lukriert werden. Ausgleichszahlungen leisten sollen Personen mit einem Vermögen ab fünf Millionen Euro, und zwar gestaffelt, beginnend mit einem Beitrag von zehn Prozent. Personen, die mehr als eine Milliarde Euro Vermögen besitzen, sollten 60 Prozent zur Krisenbewältigung beitragen, verlangt Attac.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.