Marijuana buds with marijuana joints

© Getty Images/iStockphoto / Nastasic/iStockphoto

Chronik Wien
07/09/2020

Anzeige: Marihuana-Dealerin verstrickte sich bei Aussage in Widersprüche

Die Frau bezichtige zwei Kunden, die für die Drogen nicht bezahlt hatten, des Raubes.

Eine 19-Jährige gab Ende April der Polizei gegenüber an, dass ihr zwei Männer Bargeld im mittleren zweistelligen Eurobereich und eine Zigarettenpackung geraubt hätten.

Einer der Männer habe sie dabei in Wien-Donaustadt niedergestoßen. Durch umfangreiche Ermittlungen des Landeskriminalamts Wien wurden die beiden mutmaßlichen Täter im Alter von 16 und 17 Jahren ausgeforscht und einvernommen. Sie gaben an, Marihuana von der 19- Jährigen gekauft zu haben, die Raubvorwürfe bestritten sie.

In Widersprüche verstrickt

Im Zuge einer weiteren Einvernahme des vermeintlichen Opfers verstrickte sie sich in Widersprüche. Schlussendlich gestand die junge Frau, seit einigen Monaten Suchtmittel zu verkaufen und sich für einen Deal mit den beiden Männern getroffen zu haben.

Bei der Suchtmittelübergabe blieb die Zahlung aus, sodass sie die beiden wegen eines vermeintlichen Raubes anzeigte. Die Frau wurde wegen des Verdachts der falschen Beweisaussage (bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe) und nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt.

Verpassen Sie keine Meldung wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.