Justice for Black Lives protest in Vienna, Austria in wake of George Floyd's death

© EPA / FLORIAN WIESER

Chronik Wien
06/06/2020

Anti-Rassismus: Kirchenprotest gegen Vandalismus bei Wiener Demo

Außenmauer des Priesterseminars wurde bei "Black Lives Matter Vienna"-Kundgebung großflächig beschmiert und verunstaltet.

Die Demonstration von "Black Lives Matter Vienna" am Freitag hat zu einer kirchlichen Protestnote und einer polizeilichen Anzeige geführt: Wie der Regens der drei Priesterseminare Wien, Eisenstadt und St. Pölten am Samstag laut Kathpress mitteilte, kam es im Zuge der Großkundgebung zu Vandalismus bei einem Priesterseminar nahe der US-Botschaft in Wien-Alsergrund.

Die Außenmauer in der Strudlhofgasse wurde großflächig beschmiert und verunstaltet, den dadurch entstandenen finanziellen Schaden habe er auf der benachbarten Polizeiinspektion gemeldet, berichtete Tatzreiter.

Wiedergutmachung

Der Priesterseminar-Leiter protestierte in einem Schreiben an die Journalistin und Aktivistin Imoan Kinshasa als Vertreterin der Demo-Veranstalter gegen die Schmierereien - ungeachtet aller "Wertschätzung für das von Ihnen und den tausenden Demonstranten gestern vor unserem Gebäude des Erzbischöflichen Priesterseminars lautstark ausgedrückte Anliegen". Die Seminarleitung sei nicht bereit, "diese dokumentierte Entgleisung ... reaktions- und tatenlos hinzunehmen". Tatzreiter ersuchte Kinshasa zur Stellungnahme und persönlichen Abstimmung zur Wiedergutmachung und Prävention.

Trotz regelmäßiger Demonstrationen in diesem Bereich sei es seit 2012 bis Freitag zu keinerlei Schäden an der Außenmauer gekommen, wies der Regens hin. Realistischerweise seien derartige Verunstaltungen des kirchlichen Gebäudes aber weiterhin zu befürchten, schrieb Tatzreiter. Er habe bei der Polizei urgiert, gegebenenfalls gegen mutmaßliche Beschmierungstäter einzuschreiten.

Für die Abgeltung des bereits entstandenen Schadens werde die Seminarleitung "mit allen uns zu Gebote stehenden Mitteln sorgen". Vandalismus, der gewiss kein Zeichen von "Frieden und Gerechtigkeit" sei, dürfe "weder heute noch morgen ohne Konsequenzen bleiben".

 

"Entfesselte Beschmierungen"

Einen ähnlichen Protestbrief hatte der Regens zuvor an die stellvertretende Bezirksvorsteherin des ersten Wiener Gemeindebezirks, Mireille Ngosso (SPÖ), geschrieben - in der Fehlannahme, sie sei für die Kundgebung verantwortlich. Im Schreiben an Imoan Kinshasa bekannte sich Tatzreiter zu diesem Irrtum. In diesem ersten Brief versicherte Tazreiter der aus der Demokratischen Republik Kongo stammenden Adressatin, die jüngsten Ereignisse in den USA mit dem gewaltsamen Tod von George Floyd "haben auch bei uns in der katholischen Kirche für Entsetzen, tiefe Betroffenheit und Irritation gesorgt".

Der Anlass der Kundgebung vor dem Erzbischöflichen Priesterseminar sei "daher für uns durchaus verständlich" gewesen. Dennoch seien die "mutwilligen, gruppendynamisch entlang des Demonstrationsweges entfesselten Beschmierungen" nicht zu rechtfertigen: "Wie kann man zurecht gegen die schwere Missachtung der öffentlichen und privaten Rechte von Menschen auf- und eintreten und dabei zugleich Mittel anwenden, die fremdes Eigentum missachten und es ungerechterweise schwer in Mitleidenschaft ziehen?"