Straßenausbaubeiträge für 2016

© APA/dpa-Zentralbild/Stefan Sauer / Stefan Sauer

Chronik Wien
10/07/2020

500.000 Euro Schaden: Sozialbetrüger hat neun Identitäten

Der Verdächtige soll unter anderem Baufirmen eröffnet haben, ohne für die Mitarbeiter Sozialversicherungsbeiträge zu bezahlen.

Bei einer Schwerpunktkontrolle der Fremdenpolizei in der Knöllgasse in Wien-Favoriten wurde Anfang Juli ein 55-jähriger Serbe festgenommen, der sich bei der Kontrolle mit gefälschten bulgarischen Dokumenten ausgewiesen haben soll.

Während der Festnahme stellte sich heraus, dass der Verdächtige über mehrere falsche Identitäten verfügte - insgesamt konnten ihm neun Falschidentitäten nachgewiesen werden. Nach drei dieser falschen Identitäten wurde bereits gefahndet bzw. liefen strafrechtliche Ermittlungen.

Betrug mit Scheinfirmen

Der Serbe soll seit 2014 unter falschem Namen Scheinfirmen im Baugewerbe eröffnet haben. Bei diesen Firmen wurden auch Arbeiter beschäftigt, jedoch sind nie die gesetzlich vorgeschriebenen Sozialversicherungsbeiträge bezahlt worden. Das Vorgehen war dabei stets sehr ähnlich: Die Firmen wurden nach einer gewissen Zeit zum Konkurs angemeldet.

Der 55-Jährige befindet sich derzeit in Untersuchungshaft, es wird wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges, des betrügerischen Vorenthaltens von Sozialversicherungsbeiträgen, der betrügerischen Krida, der Geldwäscherei und der Fälschung von besonders geschützter Urkunden angezeigt.

Es entstand nach aktuellem Ermittlungsstand eine Schadenssumme in der Höhe von 500.000 Euro.

Verpassen Sie keine Meldung wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.