© Polizei Wien

Chronik Wien
06/19/2021

38-Jähriger "spielte" in Wiener City Polizist

Er soll Autos kontrolliert und Kennzeichen abmontiert haben.

Ein 38-Jähriger hat in der Nacht auf Samstag in der Wiener Innenstadt Polizist „gespielt“ und Fahrzeugkontrollen durchgeführt. Als ein Beifahrer misstrauisch wurde, entwickelt sich eine Rauferei, woraufhin der Serbe flüchtete, aber kurz darauf von seinen echten „Kollegen“ erwischt wurde.

Möchtegern-"Knight-Rider"

Wie die Exekutive mitteilte, war der Mann gegen 1.30 Uhr in der Rotenturmstraße zur Tat geschritten und hatte sich als Zivilbeamter ausgegeben. Dabei soll er von einem Fahrzeug auch die Kennzeichen abmontiert und weggeworfen haben. Als er so tat, als wurde er wie bei „Knight Rider“ über seine Uhr die Nummerntafel überprüfen, kam das den Kontrollierten seltsam vor, woraufhin sich eine Schlägerei entwickelte.

Kurz danach wurde der falsche Polizist erwischt. Bei einer ersten Befragung leugnete der 38-Jährige die Vorwürfe. Er wurde wegen des Verdachts der Amtsanmaßung angezeigt.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.