Chronik | Welt
10.01.2018

Australien: 2017 war drittheißestes Jahr

Mit dem menschengemachten Klimawandel zu 22,75 Grad Durchschnittstemperatur.

Das vergangene Jahr war in Australien das drittheißeste seit Beginn der Aufzeichnungen vor mehr als 100 Jahren. Mit 22,75 Grad habe die landesweite Durchschnittstemperatur fast ein Grad über dem langjährigen Mittelwert von 1961 bis 1990 gelegen, teilte die Wetterbehörde des Landes mit.

Zwei Bundesstaaten, darunter New South Wales, der um Sydney liegende Staat mit den meisten Einwohnern, meldeten sogar das heißeste Jahr überhaupt seit Beginn der Aufzeichnungen. Sydney verzeichnete Anfang dieser Woche eine Temperatur von 47,3 Grad und damit den heißesten Tag seit 79 Jahren. Da Australien auf der Südhalbkugel liegt, ist auf dem Kontinent derzeit Hochsommer.

Im Bericht der Wetterbehörde hieß es, der menschengemachte Klimawandel habe zum Anstieg der Temperaturen beigetragen. In Australien hätten sieben der zehn heißesten Jahre seit 1910 zwischen 2005 und heute gelegen.