© REUTERS/DADO RUVIC

Chronik Welt
12/03/2020

Pfizer kann 2020 nicht so viel Impfstoff ausliefern, wie geplant

Hintergrund ist offenbar eine unzureichende Qualität der Ausgangsstoffe.

Pfizer hat einem Medienbericht zufolge wegen Problemen bei der Lieferkette seine Auslieferungsziele für seinen Coronavirus-Impfstoff gekappt. Nun werde mit der Hälfte der ursprünglichen Menge gerechnet, berichtete das Wall Street Journal am Donnerstag. Hintergrund sei eine unzureichende Qualität der Ausgangsstoffe. Eine Stellungnahme des US-Pharmakonzerns lag zunächst nicht vor.

Pfizer hatte zunächst 100 Millionen Dosen für 2020 angepeilt, in den vergangenen Wochen dann die Zahl auf 50 Millionen halbiert. Pfizer entwickelt den Impfstoff zusammen mit BioNTech aus Deutschland.

Die Nachricht lastete im US-Handel auf die Pfizer-Aktie, die kurz vor Handelsschluss an der Wall Street knapp 2,4 Prozent im Minus lag. Der US-Standardwerteindex Dow Jones gab seine anfänglichen Gewinne wieder ab.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.