© EPA/VICKIE FLORES

Chronik Welt
12/31/2021

Omikron: Briten melden Rekord von mehr als 189.000 Neuinfektionen

Auch bei den Spitalsbetten gibt es einen starken Anstieg.

Die Zahl der verzeichneten Corona-Neuinfektionen in Großbritannien hat mit 189.213 einen neuen Rekord erreicht. Es wurden 332 weitere TodesfĂ€lle gemeldet, teilten die Behörden mit. Die Infektionen seien durch die Omikron-Variante verursacht worden. Die Regierung erklĂ€rte, Omikron sei zwar milder, aber auch leichter ĂŒbertragbar. Dies habe weitreichende Auswirkungen: Zugverbindungen mussten wegen Personalmangels gestrichen und Fußballspiele der Premier League abgesagt werden.

Anstieg bei den Spitalsbetten

Getrennte Daten zeigten auch, dass die Zahl der mit Covid-19-Patienten belegten Krankenhausbetten in englischen SpitÀlern auf 11.452 gestiegen ist. Das ist ein Anstieg um mehr als 4.000 in der vergangenen Woche.

332 Menschen starben binnen 28 Tagen nach einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus. Die Zahlen enthalten TodesfÀlle vom 24. bis zum 29. Dezember, die wegen der Feiertage nur mit Verzögerung gemeldet wurden.

Keine strengeren Regeln fĂŒr England geplant

In England plant die zustĂ€ndige britische Regierung trotz der rasanten Omikron-Ausbreitung keine strengeren Regeln. Zwar mĂŒssen im Nahverkehr sowie in GeschĂ€fte, Theatern, Kinos und Museen Masken getragen werden - nicht aber in Pubs und Restaurants. FĂŒr Discos und Großveranstaltungen gelten die 3-G-Regeln. Die Regelungen in Wales, Schottland und Nordirland sind deutlich schĂ€rfer, hier entscheiden jeweils die Regionalregierungen.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.