Berüchtigtes Straflager, in dem Kremlkritiker Alexej Nawalny eingesperrt ist

© EPA/SERGEI ILNITSKY

Chronik Welt
04/08/2021

Nawalny-Unterstützer zu mehrtägigen Haftstrafen verurteilt

Nawalnys Gesundheitszustand verschlechtert sich weiter, klagt Anwältin des Kremlkritikers.

Nach Protesten vor dem Haftlager des erkrankten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny sind mehrere seiner Unterstützer zu mehrtägigen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Anwälte der Menschenrechtsorganisation Agora teilten am Donnerstag mit, ein Mandant hätte eine zehntägige Haftstrafe erhalten, nachdem am Mittwoch bereits vier Menschen zu Strafen zwischen acht und neun Tagen verurteilt worden waren.

Die Aktivisten hatten am Dienstag vor dem Straflager Pokrow rund hundert Kilometer östlich von Moskau demonstriert, nachdem sich der Gesundheitszustand Nawalnys in den vergangenen Tagen zunehmend verschlechtert hatte.

Auch Nawalnys Ärztin wurde nicht ins Lager gelassen und festgenommen. Sie konnte es kaum fassen: »Wer muss man sein, um Ärzten den Zugang zu einem sterbenden Menschen zu verwehren«, sagte Nawalnys Ärztin Anastassija Wassiljewa vor dem Lager rund 100 Kilometer östlich von Moskau.

Lähmungen

Nawalnys Anwältin Olga Michailowa sagte am Mittwochabend nach einem Besuch bei Nawalny: "Er sieht schlecht aus, er fühlt sich nicht gut." Er verliere das Gefühl in seinen Händen, nachdem er in der vergangene Woche bereits über Schmerzen im Rücken und Taubheit in den Beinen geklagt hatte. Eine MRT-Untersuchung zeige zwei Bandscheibenvorfälle und eine angeschwollene Bandscheibe.

Zudem hatte Nawalny, der nach russischen Medienberichten auf eine Krankenstation verlegt worden sein soll, über starken Husten und Fieber geklagt. Drei seiner Mithäftlinge, hatte Nawalny wissen lassen, seien mit Tuberkulose ins Spital gebracht worden. Ihm selbst wird eine Krankenhausbehandlung außerhalb des berüchtigten Straflagers bislang verweigert.

Hungerstreik

Um eine Behandlung durch einen Arzt zu erhalten, begann der Oppositionelle am Mittwoch vor einer Woche einen Hungerstreik. Nach Angaben seiner Anwältin wiegt er derzeit etwa 80 Kilogramm. Bei seiner Ankunft in dem Straflager habe der 1,89 Meter große Kreml-Kritiker noch 93 Kilogramm gewogen.

Die Gefängnisbehörden hätten ihm bisher nur Schmerzmittel gegeben, teilte Nawalny mit. Zudem würden sich die Gefängnisbeamten über ihn lustig machen und in seiner Nähe Hendl braten. Zuvor hatte er der Gefängnisleitung bereits "Folter" durch Schlafentzug vorgeworfen.

"Politisch motiviert"

Das Weiße Haus bezeichnete die Inhaftierung am Mittwoch erneut als "politisch motiviert" und äußerte sich "besorgt" über den verschlechterten Zustand des Oppositionellen.

Seine Anhänger befürchten, dass ihm nach der Vergiftung im August 2020 weiteres Leid zugefügt wird und fordern seine Verlegung in ein Krankenhaus. Pokrow gilt als eines der härtesten Straflager Russlands.

Nawalny, der als der größte innenpolitische Widersacher von Russlands Präsident Wladimir Putins gilt, war im August in Russland Opfer eines Giftanschlags geworden, für den er den russischen Geheimdienst und den Kreml verantwortlich macht. Er wurde nach Deutschland geflogen und in der Berliner Charité behandelt.

Unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Moskau im Jänner wurde Nawalny dann festgenommen. Im Februar wurde er in einem international kritisierten Verfahren wegen angeblicher Verstöße gegen seine Bewährungsauflagen zu mehr als zweieinhalb Jahren Haft in einem Straflager verurteilt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.