Frauenkirche in Dresden

© REUTERS/MATTHIAS RIETSCHEL

Chronik Welt
10/21/2020

Messerangriff in Dresden: Verdächtiger ist islamistischer Gefährder

Der Mordverdächtige ist ein 20-jähriger Syrer, der um Mitglieder für den IS geworben hatte.

Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen in Dresden hat wohl einen extremistischen Hintergrund. Nach SPIEGEL-Informationen ist der tatverdächtige Syrer seit Jahren als Islamist bekannt.


Vor gut zwei Wochen soll er zwei Männer in der Dresdner Innenstadt  mit einem Küchenmesser niedergestochen haben. Ein 55-jähriger Mann aus Krefeld starb später im Krankenhaus, sein 53-jähriger Begleiter aus Köln überlebte.

Abgelehnter Asylwerber

Der 20-jährige Syrer war vor einiger Zeit unter anderem wegen Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat zu mehr als zwei Jahren Haft verurteilt worden. Außerdem sah es das Gericht als erwiesen an, dass der abgelehnte Asylbewerber um Mitglieder für den „Islamischen Staat“ (IS) geworben hatte. Nach SPIEGEL-Informationen kam der mutmaßliche Täter im Jahr 2015 nach Deutschland. Seit dem Frühsommer 2017 soll er sich zunehmend dem IS zugewandt und sich Gedanken über ein Attentat gemacht haben. In der Haft radikalisierte sich der Mann womöglich weiter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.