© APA/ROBERT JAEGER

Chronik Welt
07/30/2022

Günstiger tanken in Ungarn wird eingeschränkt

Firmenwagen müssen jetzt den Marktpreis zahlen und profitieren nicht mehr vom Tankrabatt.

Aufgrund von Versorgungsproblemen schränkt Ungarn die Abgabe von verbilligtem Kraftstoff ein. Die Regierung ändert die Bedingungen für die Nutzung der Preisdeckelung, wie Kanzleiminister Gergely Gulyás am Samstag bei einer Pressekonferenz in Budapest bekanntgab.

Ab Samstagmittag können nur noch Privatfahrzeuge, Taxis und Landwirtschaftsmaschinen zum gedeckelten Preis von 480 Forint (1,19 Euro) pro Liter tanken. Firmenwagen zahlen den fast doppelt so hohen Marktpreis.

Eingestellter Erdöl-Raffinerie-Betrieb

Auch für ausländische Fahrzeuge gilt der Marktpreis von rund 800 Forint pro Liter. Hintergrund der Maßnahme ist der wegen Instandhaltungsarbeiten eingestellte Betrieb der Erdöl-Raffinerie in Százhalombatta, die russisches Erdöl verarbeitet und 100 Prozent des Landesbedarfs deckt. Daher sind teurerer Importe nötig.

Zur Sicherstellung der Versorgung kündigte der Minister außerdem die Freigabe von einem Viertel der strategischen Kraftstoffreserven an.

Probleme wie in Schwechat

Die volle Freigabe dieser Reserven sei wegen der durch den Krieg verursachten Unsicherheiten nicht möglich, betonte Gulyás. Es sei unsicher, wann die Instandhaltungsarbeiten in Százhalombatta beendet werden. Beim Neustart könnten solche Fehler auftreten wie bei der Raffinerie Schwechat, betonte der Minister.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare