© APA/AFP/FABIEN NOVIAL

Chronik Welt
02/22/2021

Erdrutsche spülten Särge und Gräber ins Meer

Arbeiter schlugen Alarm, die Särge konnten geborgen werden. Es war nicht das erste Mal in der Region.

Wegen eines Erdrutsches in der bekannten ligurischen Badeortschaft Camogli sind Dutzende Särge des örtlichen Friedhofs ins Meer gespült worden. Massen von Stein und Geröll rissen Teile des Friedhofs mit sich, unzählige Särge gerieten ins Meer, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Montag.

Einige Arbeiter, die mit Renovierungsarbeiten am Friedhof beschäftigt waren, hörten das Geröll und konnten sich in Sicherheit bringen. Sie alarmierten die Feuerwehr, die die Stabilität der Häuser rund um den Friedhof prüfte und mit der Bergung der Särge begann.

Der Friedhof von Camogli gilt wegen seines atemberaubenden Meeresblicks als besonders suggestiv. Auch Menschen, die nicht in der Gemeinde leben, bitten um die Genehmigung, ihre Verstorbene im Friedhof Camoglis beerdigen zu können.

Bereits nach schweren Unwettern, die Südfrankreich im Oktober heimgesucht hatten, war ein Friedhof unweit der italienischen Grenze weggeschwemmt worden. Mehrere Tote waren in Richtung Ligurien gespült worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.