© REUTERS/VIOLETA SANTOS MOURA

Chronik Welt

Entsetzen nach vier Frauenmorden binnen 24 Stunden in Spanien

In Spanien gab es vier Frauenmorde innerhalb von 24 Stunden. Innenminister Grande-Marlaska sprach von "Macho-Terrorismus".

12/30/2022, 09:40 AM

Angesichts von vier Frauen, die binnen 24 Stunden in Spanien Opfer partnerschaftlicher Tötungsdelikte wurden, hat Innenminister Fernando Grande-Marlaska männliche Gewalt gegen Frauen am Donnerstag als "Macho-Terrorismus" verurteilt. Der Staat werde alles unternehmen, diese Verbrechen zu beenden, sagte Grande-Marlaska nach einer Krisensitzung in Madrid. Alle Polizeidienststellen des Landes seien aufgerufen worden, den Schutz von Frauen und Kindern zu verstärken.

In Spanien wird der Kampf gegen häusliche Gewalt sehr ernst genommen. Die Gerichte urteilen streng und die Medien berichten ausführlich. In Spanien gibt es auch Sonderstaatsanwaltschaften und spezielle Gerichte für diese Kriminalität.

Am Mittwoch hatte ein 52-Jähriger bei Toledo seine 32-jährige Frau umgebracht, die im neunten Monat von einem anderen Mann schwanger war, wie der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf die Polizei berichtete. Ebenfalls am Mittwoch erstach nach Polizeiangaben in Madrid ein Mann die 20-jährige Tochter seiner früheren Partnerin. In Bilbao wurde eine weitere Frau von ihrem Ex-Freund erstochen. Und in Benidorm stürzte am Donnerstag eine 22-Jährige aus dem sechsten Stock in den Tod - ihr gleichaltriger Freund wurde festgenommen.

Bis zu 13 Femizide im Dezember

Damit sei die Zahl dieser Verbrechen im Dezember auf insgesamt zehn gestiegen, berichtete die Zeitung La Vanguardia. In drei weiteren Fällen bestehe ein entsprechender Verdacht.

Im vergangenen Jahr starben nach offiziellen Angaben in dem Land mit 47 Millionen Einwohnern 44 Frauen durch gewalttätige Angriffe ihrer männlichen Partner oder Ex-Partner. Im Dezember waren es neun Frauen, die gewaltsam zu Tode kamen. In der entsprechenden Statistik, die in Spanien seit 2003 geführt wird, wurden insgesamt schon 1.180 Fälle erfasst.

Grande-Marlaska sagte, die Zunahme der "schrecklichen" Verbrechen im Dezember müsse ein "Weckruf" sein. Er forderte die Menschen auf, jeden Verdacht auf geschlechtsspezifische Gewalt zu melden. Polizisten im ganzen Land seien angewiesen worden, ihre Wachsamkeit zu "verstärken". Partnerschaftsgewalt sei "kein privates Problem", sondern eine "soziale Tragödie, der wir uns als Gesellschaft stellen müssen", sagte er vor Journalisten. Regierungschef Pedro Sánchez schrieb auf Twitter, Spanien habe im Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt in diesem Monat einen "schrecklichen" Rückschlag erlitten.

Wir wĂĽrden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂĽr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Entsetzen nach vier Frauenmorden binnen 24 Stunden in Spanien | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat