Symbolbild

© EPA/ETIENNE LAURENT

Chronik Welt
03/15/2022

Dreijähriger Bub erschoss von der Autorückbank seine Mutter

Wieso die Pistole im Auto lag, konnte der Vater aus einem Vorort von Chicago bisher nicht erklären.

Der dreijährige Bub aus einem Vorort von Chicago saß im Kindersitz auf der Rückbank des elterlichen Autos, als er die Pistole seines Vaters fand. Er begann damit zu spielen, drückte irgendwann ab und traf seine Mutter tödlich im Nacken.


Laut Mitteilung der Polizei ereignete sich die Tragödie bereits am Samstagabend auf einem Parkplatz eines Supermarkts in einem Vorort von Chicago. Der Bub bekam eine Pistole zu fassen. Warum die Waffe im Auto herumlag, konnte der Vater bisher nicht erklären.

Das Kind „begann damit im Auto zu spielen. Irgendwann drückte das Kind ab“, sagte der örtliche Polizeichef Robert Collins der Nachrichtenagentur AFP. Die 22-jährige Mutter wurde im Nacken getroffen. Sie kam ins Krankenhaus, wo sie für tot erklärt wurde. Die Polizei nahm den Vater in Gewahrsam. Sie untersucht derzeit, ob er die Waffe legal besaß und ob er angeklagt werden sollte.

Im Schnitt 350 Tote im Jahr

In den USA sind Tote durch Schusswaffen alltäglich. Experten schätzen, dass bei unbeabsichtigten Schüssen durch Minderjährige jedes Jahr im Schnitt 350 Menschen sterben.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare