© APA/AFP/WAKIL KOHSAR

Chronik Welt
08/19/2021

BND warnte schon im Dezember vor Taliban-Machtübernahme

Laut Spiegel: Analysen des deutschen Geheimdienstes stießen offenbar kaum auf Gehör.

Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) hat die deutsche Regierung einem Bericht zufolge seit vielen Jahren vor dem Zusammenbruch des afghanischen Staates gewarnt. Der Auslandsgeheimdienst habe immer wieder Analysen vorgelegt, wonach weder das Militär Afghanistans noch die Politik so aufgestellt seien, dass sie dauerhaft funktionieren könnten, meldete der "Spiegel" am Donnerstag.

Allerdings seien die Beamten in den zuständigen deutschen Ministerien kaum auf Gehör gestoßen, berichtete das Magazin unter Berufung auf Angaben aus Sicherheitskreisen. Mehrere mit den Vorgängen vertraute Mitarbeiter berichteten dem "Spiegel" von "teilweise frustrierenden Momenten". Ihre bis dahin negativste Einschätzung gaben die Beamten des Dienstes demnach im Dezember 2020 ab, als sie unter dem Schlagwort "Emirat 2.0" die Rückkehr der Taliban an die Macht prognostizierten.

Parteiübergreifende Kritik

Der BND und die deutsche Regierung waren wegen der schlechten Vorbereitung auf die Machtübernahme der Taliban parteiübergreifend in der Kritik geraten. Am Donnerstag befassten sich die Geheimdienstkontrolleure des Bundestags in Berlin mit dem Thema. Bei der Sondersitzung des Parlamentarische Kontrollgremiums (PKGr) wurden Vertreter der deutschen Geheimdienste dazu befragt, inwieweit die Lage in Afghanistan falsch eingeschätzt wurde und wie es dazu kam.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.