© REUTERS/ANNEGRET HILSE

Chronik Welt
07/04/2022

Betrunkener Deutscher sprang auf Zug und reiste zwischen Waggons

Der 32-Jährige überlebte die lebensgefährliche Aktion unverletzt.

Weil er nach einer Raucherpause den Wiedereinstieg verpasst hat, ist ein Mann in Fulda, im deutschen Bundesland Hessen, auf einen fahrenden ICE gesprungen und kilometerweit mitgefahren. Der 32-Jährige fuhr im Übergangsbereich zwischen zwei Wagen bei rund 160 Stundenkilometern 20 Kilometer weit in Richtung Kassel mit, bevor die Bundespolizei den Zug stoppte, wie die Beamten am Montag mitteilten. Der 32-Jährige blieb bei der lebensgefährlichen Aktion am Samstagabend unverletzt.

1,5 Promille

Die Polizisten stellten 1,5 Promille bei dem Mann fest. Reisende hatten das waghalsige Manöver des 32-Jährigen im Fuldaer Bahnhof beobachtet und die Beamten alarmiert. Gegen ihn wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. "Wir warnen ausdrücklich vor solchen lebensgefährlichen, verbotenen Handlungen", erklärte ein Sprecher der Bundespolizei.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare