Symbolbild

© EPA/FRANCESCO RUTA

Chronik Welt
05/25/2021

100 Flüchtlinge, darunter acht Babys aus Schlauchboot gerettet

Die Menschen kamen von Ländern südlich der Sahara und wurden von der tunesischen Marine aus dem Mittelmeer gerettet.

Die tunesische Marine hat 100 Menschen an Bord eines Schlauchboots gerettet. Darunter waren acht Babys, wie das tunesische Verteidigungsministerium am Dienstag mitteilte. Die Menschen seien aus der libyschen Stadt Suwara abgefahren und auf dem Weg nach Europa gewesen.

Sie stammen den Angaben nach aus Ländern südlich der Sahara. Die Migranten seien am Montagabend in der Nähe der Stadt Zarzis im Süden Tunesiens gerettet worden.


Immer wieder riskieren Tausende Menschen bei der Überfahrt von Tunesien und Libyen nach Europa ihr Leben. Erst vor einer Woche ertranken wahrscheinlich mehr als 50 Migranten vor Tunesiens Küste, 33 Menschen aus Bangladesch wurden gerettet. Nach UN-Angaben starben 2021 schon mehr als 550 Menschen beim Versuch, das zentrale Mittelmeer zu überqueren. Sie sind häufig in untauglichen Holz- und Schlauchbooten unterwegs.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.