APA11932818-2 - 16032013 - NICKELSDORF - ÖSTERREICH: ZU APA 247 CI - Obwohl sich die Verkehrslage rund um das Schneechaos in Ungarn am Samstag, 16. März 2013, entspannte, waren die Auswirkungen weiterhin bis ins Burgenland spürbar: Auf der Ostautobahn (A4) reichte am Nachmittag der Stau in Fahrtrichtung Ungarn immer noch von Nickelsdorf bis nach Parndorf. Im Bild: Der LKW-Stau auf der A4. APA-FOTO: CHRISTIAN TESKE

© APA/CHRISTIAN TESKE

Scheechaos
03/17/2013

Entspannung auf Ungarns Straßen

Vor dem Grenzübergang Nickelsdorf staute es sich am Samstag im Burgenland noch, doch mittlerweile herrscht wieder freie Fahrt.

Obwohl sich die Verkehrslage rund um das Schneechaos in Ungarn am Wochenende entspannte, waren die Auswirkungen weiterhin bis ins Burgenland spürbar: Am Samstag gab es zeitweise Dutzende Kilometer Stau vor dem Grenzübergang Nickelsdorf. "Das löste sich erst gegen 20.00 Uhr auf", erklärte ein Sprecher des ÖAMTC am Sonntag. Da wurden keine Probleme mehr registriert. Es gab freie Fahrt - auch auf der M1 in Ungarn in Richtung Budapest.

Die Autobahn M1 war Samstagnachmittag nach mehr als zwei Tagen wieder weitgehend frei gewesen. Das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) hatte gegen 2.00 Uhr früh seine Hilfsmaßnahmen im Nachbarland beendet. Dort war es in den Tagen zuvor wegen der heftigen Schneefälle zu chaotischen Situationen gekommen. Tausende Autofahrer waren in Notunterkünften untergebracht worden. Es gab zahlreiche Unfälle mit zumindest drei Toten. Hunderte Straßen waren in Ungarn blockiert gewesen. Samstagnachmittag beendete auch die österreichische ASFINAG ihren Hilfseinsatz in Ungarn.

Wiener nach CO-Vergiftung wohlauf

Ein glückliches Ende der Schnee-Blockade gab es für einen Österreicher, der in Ungarn in seinem Wagen eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten hatte. Der 32-jährige Wiener war auf der Rückreise von Budapest nach Wien im Schnee-Chaos hängen geblieben. Er war am Freitag per Notarzthubschrauber nach Györ geflogen worden, wo er sich aber nach der Gabe von Sauerstoff schnell erholte. Offenbar waren durch den Schnee Auspuffabgase ins Wageninnere gedrückt worden, nachdem es zum Zwangsaufenthalt auf der Autobahn gekommen war.

Die Auswirkungen der wirkten aber in Österreich bis Samstagabend nach. Im Burgenland war die Lkw-Kolonne auf der Ostautobahn (A4) in Richtung Grenzübergang Nickelsdorf bis zur Anschlussstelle Parndorf und somit auf bis zu etwa 25 Kilometer Länge angewachsen. Die Polizei brachte schließlich zumindest den Pkw-Verkehr in Gang. Dann kamen auch die Lkw wieder ins Rollen. Das dauerte aber bis in die Abendstunden.

Informieren Sie sich hier über die aktuelle Wetter- und Verkehrslage in Ihrer Region.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.