© sestovic/istockphoto

Chronik Österreich
09/10/2021

Warnung vor Fake-SMS-Welle von Paketsendungen

Links enthalten bösartige App: Dubiose Paket-Benachrichtigungen machen derzeit die Runde.

Die Meldestelle für Rufnummernmissbrauch warnt vor eine „Fake-SMS-Welle“, die die bevorstehende Lieferung eines Pakets vortäuscht. „Ignorieren Sie diese SMS! Klicken Sie auf keinen Fall auf den enthaltenen Link!“, warnte Geschäftsführer Klaus M. Steinmaurer. Die dubiosen Paket-Benachrichtigungen enthalten demnach zumeist einen Link als Lockmittel, die eine bösartige App auf die Handys schleusen.

1.900 Beschwerden

Seit Anfang September sind bei der Meldestelle für Rufnummernmissbrauch innerhalb weniger Tage 1.900 Beschwerden registriert worden, über 1.400 betrafen „Paket-Fake-SMS“. Zuletzt waren es sogar 600 Fälle an einem Tag.

Klickt man den im SMS mitgeschickten Link an, wird man aufgefordert, die App „Flubot“ zu installieren. Diese liest den Großteil oder sogar alle auf dem Handy gespeicherten Daten aus. Unter Umständen werden auch Bankdaten ausspioniert. Weiters werden vom infizierten Handy massenhaft SMS ins Ausland und ins Inland versendet, um den Link weiterzuverbreiten. Das kann wiederum dazu führen, dass die Handyrechnung explodiert. „Betroffene Nutzerinnen und Nutzer, die die bösartige App installiert haben, sollen sich unverzüglich an ihren Mobilfunkbetreiber wenden und das Smartphone abschalten, bis weitere Maßnahmen geklärt sind“, empfahl Steinmaurer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.