Labor-Arbeiter mit Proberöhrchen und Tablet

Symbolbild

© Gorodenkoff/Shutterstock.com

Chronik Österreich
05/09/2022

Verweste Leiche in Tirol: Mann offenbar schon seit Jahren tot

Der Verstorbene soll ein 1963 geborener Österreicher sein und seit maximal zehn Jahren in einem Zelt gelegen sein.

Die Identität einer im April in einem Zelt im Bereich östlich der Martinswand zwischen Zirl und Innsbruck aufgefunden, komplett skelettierten männlichen Leiche ist geklärt: Es handelte sich um einen im Jahr 1963 geborenen Österreicher, der vor mehreren Jahren verstorben sein dürfte, teilte die Tiroler Polizei am Montag mit. Dies sei anhand einer DNA-Untersuchung festgestellt worden.

Todesursache unklar

Der Tote sei aber jedenfalls „weniger als zehn Jahre“ dort gelegen, konkretisierte ein Polizeisprecher gegenüber der APA. Genaueres lasse sich nicht mehr feststellen - ebenso wenig wie die genaue Todesursache. Es gebe jedenfalls keine Indizien auf Fremdverschulden. Der Österreicher war laut Polizei nicht als vermisst gemeldet worden. Er hatte schon länger keinen Kontakt zu Verwandten und Bekannten mehr gehabt.

Die sterblichen Überreste des Mannes, der eine Kletterausrüstung bei sich hatte, waren von zwei Wanderern am 21. April in einem Zelt in unwegsamem Gelände gefunden worden. Die Exekutive hatte nach der Bergung versucht, anhand der DNA einen Abgleich mit als vermisst gemeldeten Personen zu machen, von denen man ebenfalls eine DNA habe. Anhand der Kletterausrüstung wurden keine neuen Erkenntnisse gewonnen, hatte es geheißen. Letztlich ging es dann an die „kriminalpolizeiliche Kleinarbeit“, die nun offenbar zu einem Ergebnis führte.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare