© Getty Images/iStockphoto/LordHenriVoton/iStockphoto

Chronik Österreich
07/13/2022

Trotz Wachkoma sollte Kärntner zur Stellung beim Bundesheer

Die Mutter übermittelte Atteste für den Sohn. Laut Bundesheer seien diese nie angekommen.

Ein junger Mann, der wegen einer schweren Erkrankung seit längerer Zeit im Wachkoma liegt, ist in Kärnten mehrfach vom Bundesheer zur Stellung aufgefordert worden. Wie der ORF berichtete, wurde sogar die Polizei zu dem 19-Jährigen und seiner Mutter nach Hause geschickt - mit dem Auftrag zur Vorführung. Beim Militärkommando bedauert man den Vorfall. Von der Mutter geschickte Atteste seien nie angekommen, sagte Sprecher Christoph Hofmeister am Mittwoch auf APA-Anfrage.

Atteste wurden geschickt

Die Mutter des 19-Jährigen betreut ihn zuhause. Er muss beatmet und ernährt werden. Als sie auf Reaktion auf den Stellungsbescheid nicht nur die Atteste schickte sondern auch beim Bundesheer anrief, habe sie den Zustand ihres Sohnes geschildert, auch dass er nicht transportfähig sei.

Hofmeister bedauert den Fall, er habe selbst schon mit der Mutter gesprochen. "Wir werden schauen, dass das so schnell wie möglich erledigt wird." Dafür sei aber nach wie vor die Vorlage der Atteste des 19-Jährigen nötig. "Wenn diese Sachen schriftlich vorliegen, ist es kein Problem. Unser Arzt beurteilt die Atteste und gibt seinen Sanktus drauf."

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare