SYNAGOGE GRAZ

© APA/ERWIN SCHERIAU / ERWIN SCHERIAU

Chronik Österreich
08/25/2020

Synagogen-Angriff: Verdächtiger gestand alle Vorwürfe

Das Motiv dürfte Judenhass und Homophobie gewesen sein. Es wurde ein Antrag auf Untersuchungshaft gestellt.

Der Verdächtige, der u.a. Angriffe auf die jüdische Gemeinde Graz begangen haben soll, hat laut Staatsanwalt Christian Kroschl alle ihm bisher zur Last gelegten Vorwürfe gestanden: „Er sagte, er hat eine Vielzahl von Mauern besprüht und beschmiert.“ Sein Motiv: Er hasse Juden und Homosexualität sei nicht normal und entspreche nicht seiner Religion. Am Mittwoch dürfte die U-Haft verhängt werden.

Der in Österreich bisher unbescholtene 31-jährige Verdächtige zeigte sich laut Kroschl bei den bisherigen Befragungen kooperativ: Er gestand nicht nur den tätlichen Angriff auf Elie Rosen, den Präsidenten der jüdischen Gemeinde Graz, sondern auch die Sachbeschädigungen bei der Synagoge sowie dem Vereinslokal der Rosalila PantherInnen.

Hinzu kommen offenbar zahlreiche Schmieraktionen und Sachbeschädigungen, etwa bei einer Kirche und bei einem Bordell. Manche Delikte dürften noch nicht einmal erfasst sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen versuchter schwerer Körperverletzung und Sachbeschädigung. Noch am Dienstag werde der Antrag auf Untersuchungshaft gestellt, sagte Kroschl zur APA.

Der Staatsanwalt schilderte, dass zahlreiche Datenträger in der Wohnung des Verdächtigen sichergestellt wurden. Diese müssten nun erst alle gesichtet werden. Erste Hinweise und Indizien deuten aber darauf hin, dass der Syrer möglicherweise radikalislamistische und terroristische Motive hatte. Er sei „kein Judenfreund“, wurde bei den Befragungen klar. Er wolle alle Juden aus Palästina weg haben. „Die haben aus seiner Sicht dort nichts verloren“, sagte Kroschl zu den Hintergründen. Weiters seien für den 31-Jährigen Homosexuelle „nicht normal“ und Homosexualität dürfe laut seiner Religion nicht sein.

Ob der Verdächtige in Graz eine Moschee besucht hat, sei noch nicht klar, sagte der Staatsanwalt. Der 31-Jährige behauptet von sich, dass er in keine gegangen ist. Das werde nun überprüft. Bei den Befragungen sagte der Verdächtige, dass er 2013 über die Türkei und mittels Schleppern nach Österreich gekommen sei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.