© APA/ZOO SALZBURG/UNBEKANNT

Chronik Österreich
08/04/2021

Seltene Echsenart zieht in den Salzburger Zoo ein

Der Himmelblaue Zwergtaggecko gilt als vom Aussterben bedroht.

Der Zoo Salzburg meldet zwei kleine, allerdings recht ungewöhnliche Neuzugänge. Im Terrarium im Löwenhaus sind seit kurzem ein Männchen und ein Weibchen des Himmelblauen Zwergtaggeckos zu sehen. Die Tierart kommt in freier Wildbahn lediglich in einem Tieflandwald in Tansania vor und wurde 2012 von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als vom Aussterben bedroht eingestuft. Unter guten Bedingungen im Gehege lässt sich die Echsenart allerdings gut züchten.

Die Geckos werden lediglich sechs bis zehn Zentimeter groß. "Das Männchen ist aber an der strahlend türkisblauen Rückenfärbung erkennbar und dadurch besonders gut zu sehen", schilderte Zoo-Tierärztin Miriam Wiesner der APA. Im Gegensatz zu dem als "Mister Blue" getauften Tier ist das Weibchen "Misses Hope" eher grünlich mit einem leichten Bronzeton.

Umstände müssen passen

Damit die Echsen ihre Farbenpracht voll entfalten, spielen eine Reihe von Faktoren eine Rolle: "Ein Platz an der Sonne, Wärme, die passende Luftfeuchtigkeit, der Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht und die Art und Qualität des Futters", nannte Wiesner. Wichtig für die Tierart sei auch die Möglichkeit, sich zurückziehen und verstecken zu können. "Es ist ganz wichtig, dass sie sich die beiden aus den Augen gehen. Die Geckos sind sehr territorial. Jeder von beiden muss einen Platz finden, ohne den anderen zu sehen."

Wie Zoo-Geschäftsführerin Sabine Grebner erklärte, leben Geckos seit etwa 50 Millionen Jahren auf der Erde und zählen damit zu den ältesten Tieren der Welt. In der heutigen Zeit seien viele der Reptilien stark gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht. "Das liegt, wie beim Himmelblauen Zwergtaggecko, häufig daran, dass die Echsen endemisch sind." Sie kommen nur an einem bestimmten Ort oder nur auf einer bestimmten Insel vor. Damit ist ihr Verbreitungsgebiet von vorneherein eingeschränkt. Kommt es zu weiteren Lebensraumverlusten, hat das negative Folgen für die Population.

Beim Himmelblauen Zwergtaggecko komme erschwerend hinzu, dass Echsen nur auf Schraubenbäumen leben, einer Palmenart, die auf der Roten Liste gefährdeter Pflanzen verzeichnet ist. Und auch ihr farbenprächtiges Erscheinungsbild bringe die Gecko-Art in Bedrängnis. "Das machte und macht sie attraktiv für den Heimtierhandel. So wurden die Tiere ab Anfang der 2000er Jahre in hoher Zahl für den Verkauf an private Halter gesammelt", sagte Grebner. Seit Jänner 2017 ist der internationale Handel mit den Echsen verboten. Für die Haltung oder den Verkauf von Nachzuchten ist eine Genehmigung vonnöten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.