© Walter Schweinöster

Chronik Österreich
05/12/2021

Rettung für Vierbeiner in Bergnot

Immer wieder befreit die Bergrettung auch Vierbeiner aus brenzligen Lagen im alpinen Gelände. Zuletzt in Tirol. Worauf Hundehalter vor der beginnenden Wandersaison achten sollten

von Anja Kröll

Auf der Einsatzliste der Bergrettung Hall liest sich das, was am Wochenende passiert ist, wie folgt: „Absam/Halltal, Tierrettung, verstiegener Hund.“ Der 47. Einsatz für die Tiroler Bergretter in diesem Jahr war ein tierischer.

Samojede „Coco“ hatte sich beim Spielen im Halltal von seiner Leine losgerissen. „Der Hund ist in eine Felswand geflüchtet. Rauf ging es gut, aber runter ist er nicht mehr gekommen“, schildert Markus Isser, stellvertretender Ortsstellenleiter der Bergrettung Hall dem KURIER den Einsatz. Mit Einsatzleiter und Hundeführer Anton Lehner eilten fünf Bergretter dem Vierbeiner zu Hilfe. In nicht einmal 30 Minuten hatte „Coco“ wieder normales Gelände unter seinen Pfoten und war bei seinem Herrl.

Zwei bis drei Mal jährlich muss die Bergrettung in jedem der neun Bundesländer zur Vierbeiner-Rettung ausrücken. „In Kärnten gibt es etwas mehr Einsätze, gerade wenn Hunde in Schluchten abstürzen“, erklärt Reinhard Hirschmugl, Referent für Lawinen- und Suchhunde beim Bundesverband der Österreichischen Bergrettung.

So wie im vergangenen Sommer in der Garnitzenklamm bei Hermagor. Bei einem Wandersteig wollte Hündin „Luna“ aus dem Fluss trinken, rutschte auf den glatten Steinen aus und stürzte in den reißenden Bach. Die Hündin trieb hilflos im Wasser und stürzte bei einem Wasserfall 15 Meter in die Tiefe, ehe sie auf einer Sandbank zu liegen kam. Die Retter seilten sich rund 20 Meter ab und befreiten „Luna“ aus ihrer brenzligen Lage. „Hunde sind zum Glück robust“, sagt Hirschmugl.

Tourenplanung mit Hund entscheidend

Er rät vor der beginnenden Wandersaison Hundehaltern dennoch zu einer gründlichen Tourenvorbereitung. „Es ist entscheidend, dass man weiß, wie die Tour verläuft. Im Hochschwabgebiet in der Steiermark gibt es etwa ganz wenig Wasserstellen. Darum am besten eine Trinkflasche fürs Herrl und eine für den Hund in den Rucksack packen“, sagt der Bergretter. Sonst sei der Kreislauf der Tiere in Gefahr. Wer im alpinen Bereich unterwegs ist, sollte seinen Hund jedenfalls gut im Griff haben. „Wenn Gämsen oder Rehe unterwegs sind, sollte das Tier an die Leine. Und zu vergessen ist auch nicht die Mutter-Kuh-Haltung.“

Kreislaufkollaps beim Vierbeiner

Kommt es dennoch zum Ernstfall, wie ein Absturz oder Kreislaufkollaps des tierischen Begleiters, rät der Experte immer zur Wahl des Notrufs 140. Die Bergekosten müssen die Hundehalter allerdings in den meisten Fällen selbst bezahlen. Je nachdem, über welche Versicherung das Herrl verfügt.

So etwa vergangenes Jahr auf der Tiroler Mondscheinspitze: Der Polizeihubschrauber Libelle musst Labrador „Charlie“ retten. Bergekosten: rund 2.500 Euro.

Doch nicht nur zu verunglückten Hunden werden die Retter gerufen. „Wir waren schon bei Ziegen oder Schafen im Einsatz, die sich im alpinen Gelände verstiege haben“, sagt der stellvertretender Ortsstellenleiter aus Hall.

Gerät ein Hund in Not, ist sein Retter in der Regel ein ausgebildeter Hundeführer. „Die Tiere sind in Notsituationen in Panik und brauchen einen Profi, der ihnen den Stress nimmt“, sagt Hundeführer Hirschmugl.

Und dann gibt es noch Rettungseinsätze, die wohl für immer in Erinnerung bleiben. Wie im Jahr 2019, als die Einsatzkräfte zu einem Lawinenabgang von der Kanisfluh in Vorarlberg gerufen wurden. Personen wurden keine verschüttet, aber eine Gämse. Die Feuerwehr und die Bergrettung Au befreiten das Tier. Der Dank? Die Gams suchte unverletzt ganz schnell das Weite.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.