Der 30-jährige Kosovare wird enthaftet, weil er bereits ausreichend lange in U-Haft war.

© FOTOKERSCHI.AT / WERNER KERSCHBA

Chronik Österreich
10/22/2021

Prozess in Linz: "Hätte auch Donald Trump falsche Papiere besorgt“

30-Jähriger hätte Wien-Attentäter mit Ausweis für Ausreise helfen sollen. Der Mann wurde freigesprochen. Urteil nicht rechtskräftig.

von Petra Stacher

„Ich schwöre bei Gott“ war am Freitag im Linzer Landesgericht des Öfteren zu hören. Ein 30-jähriger Kosovare saß dort wegen des Vorwurfs der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und krimineller Organisation sowie wegen Fälschung besonders geschützter Urkunden auf der Anklagebank.

Konkret warf ihm die Staatsanwaltschaft vor, von Mai bis Oktober 2020 für den späteren Wien-Attentäter Kujtim F. versucht zu haben, gefälschte Ausweise zu besorgen, um ihm die Ausreise nach Syrien zu ermöglichen. Damit hätte der Angeklagte die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) unterstützt. „Ich habe diesen Menschen nie gesehen“, so der Kosovare.

Kein IS-Sympathisant

„Wir sind nicht hier wegen dieses Attentats, wir wären aber auch nicht hier ohne dieses Attentat‚“ sagte die Staatsanwältin. Auf die Spur des 30-Jährigen sei man durch europaweite Ermittlungen nach der Terrornacht gekommen. Denn der Angeklagte hätte gefälschte Dokumente in Italien bestellt. Darunter jene des Attentäters.

Das gibt der 30-Jährige auch zu, wie sein Verteidiger ausführt. IS-Sympathisant sei er aber nicht, „sonst müsste hier auch der Typ sitzen, der Kujtim F. Würstel verkauft hat. Der hat dem Attentäter ja Nahrung gegeben“.

Zu dem Kontakt zu Kujtim F. sei der Angeklagte über seinen Bruder gekommen, der mit einem Bekannten von F. im Gefängnis saß. Zwischen dem Angeklagten und Kujtim F. sei es zum Schriftverkehr gekommen, weil ihm F. 1.400 Euro für den Ausweis überwiesen hatte, der aber nicht kam. Sein Lieferant in Italien sei nicht mehr erreichbar gewesen, so der 30-Jährige, der dort des Öfteren für seine Verwandten und sich Papiere bestellt hätte.

Urkundenfälschung

Weshalb man diesen Dienst plötzlich auch einem Unbekannten anbiete, wollte die Richterin wissen. „Wenn sich Donald Trump gemeldet hätte, hätte ich ihm auch welche bestellt. Ich brauchte das Geld“, sagte der zweifache Familienvater. Dass es sich um den Attentäter handelte, hätte er durch die Berichterstattung erfahren.

Das Schöffengericht sah es nicht als erwiesen an, dass der Angeklagte von der Radikalisierung oder den Plänen des Kujtim F. gewusst habe. Damit wurde der Mann in den ersten beiden Punkten freigesprochen. Fünf Monate unbedingte Haft bekam er wegen Urkundenfälschung.

Er nahm das Urteil an, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab, daher ist das Urteil nicht rechtskräftig. Der Mann wird nun enthaftet, weil er bereits ausreichend lange in U-Haft war, aber gegen ihn besteht ein Aufenthaltsverbot. Er dürfte demnächst Besuch von der Fremdenpolizei bekommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.