© Katharina Zach

Chronik Österreich
09/03/2020

Multiversum-Verkauf um 20 Millionen Euro beschlossen

Mehrheitlich beschlossen SPÖ, Grüne, FPÖ, Neos und Bürgerliste den Verkauf. Die Volkspartei stimmte dagegen.

von Theresa Bittermann

Um 20 Millionen Euro soll die Schwechater „Skandal-Halle“ nun verkauft werden. Das beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am Donnerstagnachmittag. Käufer soll die Akron Group werden. Gegenstimmen gab es von der Volkspartei. Von SPÖ, Grünen, FPÖ, Neos und Bürgerliste wurde der Antrag auf Abschluss des Kaufvertrags angenommen.

Ganz aus dem Spiel soll die Gemeinde ihre Finger im Multiversum aber nicht haben. Sobald man nicht mehr Eigentümer ist, müsse man sich zwar nicht mehr um die Instandhaltung kümmern und könne Kreditschulden zurückbezahlen, was ein ausschlaggebender Grund für die Befürworter war. Aber man will auch nach dem Verkauf noch die Mehrzweckhalle für Veranstaltungen nutzen. Deshalb wurde auch für einen Pachtvertrag gestimmt. Wieder mit Gegenstimmen der ÖVP. Verkaufen und dann zurückpachten hält man dort nicht für sinnvoll.

Einstimmig beschloss der Gemeinderat einen Betriebsführungsvertrag mit Joachim Bankel und Lukas Grünbichler, die unter anderem auch die Sofiensäle und die Babenberger Passage in Wien betreiben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.