Symbolbild

© APA/AFP/NICOLAS ASFOURI

Chronik Österreich
05/16/2021

Mädchen hackten sich in Internet-Konten ihrer Schule ein

Die Salzburgerinnen, 12 und 13 Jahre, bekamen so Zugriff auf Schularbeiten oder Testergebnisse.

von Elisabeth Holzer

Der Fall ist erstaunlich: Zwei Mädchen, erst 12 und 13 Jahre alt, sollen  den Server  ihrer Schule gehackt haben - und so an brisante Informationen gekommen sein. Unter anderem seien sämtliche Schularbeiten einsehbar gewesen, ebenso Testergebnisse und Noten aller Schüler sowie Chatprotokolle.

Außerdem sollen die beiden jungen Verdächtigen auch Zugriff auf die personalisierten E-Mail-Adressen der Lehrer. Zumindest ein paar sollen sie auch benützt haben, so flog das Ganze überhaupt erst auf: Eine Lehrerin meldete sich im Ferbuar bei der Polizei, da ihre E-Mail-Adresse für Einkäufe in Online-Shops verwendet wurde, die sie aber nicht getätigt hatte. Im März zeigte ein weiterer Lehrer Ähnliches an.

Die - noch nicht strafmündigen - Kinder sind geständig. Als Motiv gaben sie laut Polizei Mobbing in ihren Klassen durch Mitschüler an. Die Ermittlungen von Polizei, aber auch Schulbehörde dauern noch an.

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.