WIEN-WAHL: TV-DISKUSSION - LUDWIG

© APA/HELMUT FOHRINGER / HELMUT FOHRINGER

Chronik Österreich
10/11/2020

Ludwig siegt bei seiner ersten Wahl, Totalabsturz für die FPÖ und Strache

Die SPÖ verteidigt den ersten Platz und legt sogar zu. Die ÖVP dürfte sich verdoppeln, auch Grüne und Neos zählen zu den Siegern. SPÖ-Chef Ludwig kann zwischen drei Koalitionspartnern wählen.

von Christoph Schwarz

Es war ein Abend mit vielen Siegern: Die SPÖ konnte den ersten Platz mit Zugewinnen verteidigen, ÖVP, Grüne und Neos legten zu. Und selbst die FPÖ könnte trotz massiver

Verluste noch einen kleinen Grund zur Freude haben – nämlich dann, wenn der größte Kontrahent, Heinz-Christian Strache, den Einzug in den Gemeinderat verfehlt.

Präzise Aussagen über das Wahlergebnis waren am Sonntagabend noch nicht möglich, zu hoch ist der Anteil an Wahlkartenwählern. Deren Stimmen werden erst bis Dienstag ausgezählt. Die Wahlbeteiligung lag bei Redaktionsschluss bei 62,5 Prozent. Dennoch lässt der Wahlabend bereits erste Schlüsse zu.

SPÖ ist klarer Sieger

Die SPÖ unter Michael Ludwig konnte nicht nur – wie erwartet – den ersten Platz verteidigen, sondern sogar an Prozentpunkten zulegen: Bei seinem ersten Antritt schafft Michael Ludwig rund 42 Prozent, das ist mehr als das letzte Ergebnis von Amtsvorgänger Michael Häupl.

Gebremste Freude bei ÖVP

Die ÖVP legt kräftig zu und schafft es auf den zweiten Platz – ganz zufrieden kann man mit dem (Zwischen-)Ergebnis wohl dennoch nicht sein. Die hohen Zugewinne sind nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass man vom historischen Tiefststand aus startete. Das Wahlziel, den Wert von 2015 (9,2 Prozent) zu verdoppeln, könnte man aus heutiger Sicht nach Auszählung der Wahlkarten noch knapp verfehlen.

Bestes Ergebnis für Grün

Die Grünen legen zu und dürften zumindest eines ihrer beiden Wahlziele erreichen: Sie werden wohl ihr bisher bestes Ergebnis in Wien einfahren – oder die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2005 zumindest egalisieren. 2015 kam die Partei auf 11,8 Prozent. Ob die Grünen vollends zufrieden sein können, entscheidet sich wohl erst in einigen Wochen: Das erklärte Ziel ist der Verbleib in der Stadtregierung. Ob Rot-Grün in die Verlängerung geht, entscheidet nun aber vor allem SPÖ-Chef Michael Ludwig.

Neos könnten FPÖ überholen

Die Pinken legten zu – und könnten überraschend sogar die FPÖ in der Wählergunst überholen. Bei vergangenen Wahlen waren die Neos bei Briefwählern stark, das könnte ihnen zugutekommen. Die Neos haben sich im Wahlkampf überraschend früh als kleiner Koalitionspartner der SPÖ angeboten. Lange war unklar, ob sich eine gemeinsame Mehrheit rechnerisch ausgeht. Zumindest das ist nach dem Wahlabend fix.

FPÖ bricht ein

Ein klarer Absturz wurde der FPÖ immer prognostiziert. Dass er so deutlich ausfiel, überraschte dann aber. Die Freiheitlichen wollten zumindest ein zweistelliges Ergebnis erreichen – das ist, unabhängig von den Wahlkarten, wohl nicht mehr möglich.

Mehrere Koalitionen möglich

Wie es weitergeht, darüber entscheidet Wiens SPÖ-Chef Michael Ludwig: Er kann aus drei realistischen Koalitionsvarianten wählen. Möglich wären neben der Fortsetzung von Rot-Grün auch Rot-Türkis oder die gänzlich neue Variante Rot-Pink. Ludwig hielt sich am Wahlabend (wie während des gesamten Wahlkampfs) alle Optionen offen. Dass er so viele Möglichkeiten hat, stärkt ihn in den Verhandlungen.

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.