Wiener Polizei vereitelte Betrug

Symbolbild

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
08/02/2022

Lieber im Gefängnis: 57-Jähriger raubte Bank aus, um nicht obdachlos zu werden

Dem Oststeirer drohte der Wohnungsverlust. Er radelte direkt nach dem Überfall zur Polizei, um sich zu stellen.

Ein 57-jähriger Oststeirer hat Montagmittag eine Bank in Feldbach (Bezirk Südoststeiermark) überfallen, flüchtete mit einem Fahrrad und stellte sich gleich danach samt Beute der Polizei. Gegenüber den Beamten gab er an, Probleme mit seinem Vermieter zu haben. Ihm drohe der Wohnungsverlust. Deshalb habe er das Geldinstitut überfallen. Er wurde festgenommen und in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht, hieß es am Dienstag seitens der Landespolizeidirektion Steiermark.

Kurz vor Mittag betrat der unmaskierte Mann die Bankfiliale und wartete dann rund zehn Minuten einen für ihn passenden Moment ab. Dann ging er zum Kassenschalter, hinter dem ein 20-jähriger Angestellter arbeitete. Der Täter zückte einen täuschend echt wirkenden Spielzeugrevolver und forderte Geld. Der Angestellte gab dem Räuber was er wollte. Dieser stopfte die Beute in einen Plastiksack, radelte direkt zur nächstgelegenen Polizeiinspektion und gestand den Überfall. Als Beweis übergab er den Beamten die Beute sowie den Spielzeugrevolver.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare