Die Kärntner sollen vorübergehend auf den Wassersport verzichten.

© Tuschar Nikolaus

Chronik Österreich
04/04/2020

Für Kärntner soll Wassersport vorerst tabu sein

Tourismuslandesrat Schuschnig ortet unnötige Unfallrisiken in der Coronakrise. Er will Kontrollen verschärfen

Für die Kärntner Bevölkerung soll nun auch der Wassersport flach fallen. Dazu rief zumindest am Samstag Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP) auf. Bootsausflüge würden unnötige Unfallrisiken bergen, diese gelte es derzeit zu vermeiden, so Schuschnig in einer Aussendung.

Er sehe jeden Tag mehr Menschen, die auf den Seen mit Booten Ausflüge machten oder Wassersport ausüben würden, sagte Schuschnig. Damit brächten die Menschen sich selbst und andere in Gefahr, sagte Schuschnig. Er kündigte deshalb schärfere Kontrollen an.

Die Exekutive werde verstärkt auf die Risiken am Wasser aufmerksam machen und etwa Anlegestellen oder Einstiegspunkte kontrollieren. Sollten die Appelle nicht fruchten, stehe auch eine Sperre aller Kärntner Seen im Raum.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.