© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
03/10/2021

Frühling lässt dank wechselhaften Wetters auf sich warten

Am Mittwoch kann es vor allem in West- und Nord-Österreich noch einmal bis auf 400 Meter schneien. Regen und Wolken begleitet Österreich die restliche Woche.

von Kevin Kada

Eine Nordwestströmung bringt an der Alpennordseite und im Norden ab Mittwochfrüh dichte Wolken und es schneit zeitweise. Im Tagesverlauf werden die Schauer im Westen nach und nach weniger. Ganz im Osten dürfte es weitgehend trocken bleiben. Die Schneefallgrenze liegt anfangs zwischen tiefen Lagen und 500m Seehöhe, tagsüber steigt sie auf 400 bis 800m.

Am Nachmittag bleibt es an den Alpen teils wolkenverhangen, sonst gibt es sonnige Auflockerungen. Generell wetterbegünstigt ist der Süden. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Bergland auch lebhaft aus West bis Nordwest. Tageshöchsttemperaturen 4 bis 11 Grad, mit den höheren Werten im Westen, berichtet die ZAMG.

Wolkig und nass aber wärmer

Mit einer westlichen Höhenströmung erreichen in rascher Folge Donnerstag tagsüber eine Warmfront, abends und in der Nacht auf Freitag eine Kaltfront das Land. Bereits in den Morgenstunden ziehen daher von Westen dichte Wolkenfelder auf, die ein wenig Regen bringt. Die Schneefallgrenze steigt auf 2000m an.
 

Der Süden ist zwar auch von der Bewölkung betroffen, bleibt aber niederschlagsfrei. Am Nachmittag ist es hier öfter sonnig. Sonst lockert es nur gelegentlich auf, bevor sich die Wolken zum Abend hin von Westen her wieder generell verdichten. In Folge kommt Regen auf und die Schneefallgrenze sinkt nachts auf 1500 bis 1000m.

Der Wind weht tagsüber schwach bis mäßig aus Südost bis Südwest, erst in der Nacht frischt lebhafter bis kräftiger Westwind auf. Frühtemperaturen minus 5 bis plus 3 Grad, Tageshöchsttemperaturen meist 6 bis 16 Grad.

Wechselhaftes Wochenende

Nach Durchzug eine Kaltfront aus Nordwest gibt es am Samstag alpennordseitig anfangs noch Restwolken mit lokalen Regenschauern. Sonst lockert die Bewölkung auf, bis zum Nachmittag zeigt sich immer wieder die Sonne. Mit der markanten Überströmung des Alpenbogens bildet sich dabei ein Tief über Norditalien. Dieses bringt wiederum nachmittags alpensüdseitig sowie im Osten Österreichs dichtere Wolken und Niederschlag.

Die Schneefallgrenze bewegt sich dabei zwischen 1000 und 1400m. Entlang des Alpennord- und Ostrandes bläst teils kräftiger Wind aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 2 bis plus 5 Grad, Tageshöchsttemperaturen 8 bis 14 Grad.

In einer straffen Westströmung gestaltet sich das Wetter oft wechselhaft. Im Großteil Österreichs scheint zeitweise die Sonne. Lediglich an der Alpennordseite und im Norden ziehen im Tagesverlauf vermehrt Wolken auf, abgesehen von einzelnen kurzen Regenschauern bleibt es aber vorerst noch trocken.

Regnerischer Sonntag

Erst am Abend und in der Nacht auf Sonntag setzt Regen, ab 1000m Seehöhe allmählich auch Schneefall ein. Der Wind weht teils lebhaft aus West bis Süd. Frühtemperaturen meist 0 bis 4 Grad, im Süden leicht frostig. Tageshöchsttemperaturen 10 bis 15 Grad.

Eine Kaltfront quert im Tagesverlauf Österreich mit zumeist dichten Wolken und verbreiteten Niederschlägen mit Schwerpunkt alpennordseitig. Die Schneefallgrenze sinkt im Tagesverlauf auf etwa 400m bis zum Abend. Erst spät beginnen die Wolken mit Zunahme des Luftdruckes von Norden her wieder aufzulockern. Im Norden und auf den Bergen bläst kräftiger Westwind. Frühtemperaturen minus 2 bis plus 5 Grad. Tageshöchsttemperaturen zumeist unter 10 Grad.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.