© APA/MARKUS STEGMAYR

Chronik Österreich
05/03/2021

Fluchtmutante in Tirol geht zurück, Fallzahl wird überprüft

Aktuell gäbe es noch 283 aktive Fälle der Coronavirus-Fluchtmutante in Tirol. AGES überprüft noch mal offenbar falsch positive Fälle.

Die zuletzt besonders mit Tirol in Verbindung gebrachte Coronavirus-Fluchtmutante B1.1.7-E484K befindet sich weiter auf dem Rückzug. Waren am Sonntag noch 330 aktive Fälle verzeichnet worden, waren es am Montag nach aktuellen Auswertungen noch 283, hieß es vom Corona-Einsatzstab des Landes auf APA-Anfrage. In den vergangenen zwölf Tagen ging die Variante um 671 Fälle zurück.

Unterdessen erscheint es sehr fraglich, ob die Variante überhaupt in dem bisher vermuteten Ausmaß in Tirol vorhanden war. Laut APA-Informationen gingen Experten davon aus, dass der ursprünglich angenommene Anstieg in der Verbreitung der Variante rückwirkend deutlich geringer ausfallen wird. Von falsch positiven Ergebnissen aufgrund eines Laborfehlers war die Rede.

Nachprüfungen 

Seitens der AGES bestätigte man auf APA-Anfrage, dass die Fallzahl ab Kalenderwoche 10 bis 16 derzeit validiert, also einer erneuten Analyse unterzogen werde. Nach bisherigen Erkenntnissen sei es aber "schwer plausibel", dass die Variante einzig in Tirol weltweit in der vermuteten Häufigkeit aufgetreten sei. Die validierte Fallzahl bzw. das endgültige Ergebnis werde noch in dieser Woche kommuniziert, hieß es.

Zumindest über kleinere Abweichungen konnten die Verantwortlichen in Tirol am Montag bereits berichten. Für den Zeitraum vom 8. März bis zum 24. April sei festgestellt worden, dass 24 Proben zu viel als B1.1.7/E484K eingestuft wurden. Insgesamt seien in diesem Zeitraum in Tirol 2.004 Fälle der Mutation gezählt worden. Die Sequenzierung sei von einem hierzu akkreditierten Institut in Wien durchgeführt worden.

Offenbar falsch positive Fälle 

"Dabei kam es vermutlich zu einer Überschätzung", so das Land gegenüber der APA. Bei der AGES ging man indes von einem deutlich höheren Anteil an falsch positiven Fällen aus, der nach der Validierung zu Tag treten werde. Bei den 24 Proben handle es sich um eine "kumulative Zahl".

Wie schon bisher machte sich die Fluchtmutante übrigens in den Tiroler Krankenhäusern weiter de facto nicht bemerkbar: Weiter nur einer von 27 Corona-Intensivpatienten war laut Land der Variante zuzuordnen, 17 der herkömmlichen britischen Virusmutation B.1.1.7.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.