TIROL: ASYL - AUSSCHREITUNGEN BEI DEMO IN INNSBRUCK

© APA/ZEITUNGSFOTO.AT/LIEBL DANIEL / ZEITUNGSFOTO.AT/LIEBL DANIEL

Chronik Österreich
02/02/2021

Festgenommene nach Asyl-Demo in Innsbruck identifiziert

15 Mitglieder des "Schwarzen Blocks" aus Haft entlassen und auf freiem Fuß angezeigt. Neue Vorwürfe von Polizeiübergriffen werden geprüft.

Nach der aus dem Ruder gelaufenen und teils gewaltsamen Demonstration für Flüchtlinge und gegen Abschiebungen am Samstagnachmittag in Innsbruck sind mittlerweile alle 15 wegen versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt Festgenommenen identifiziert und aus der Haft entlassen worden. Bei den Betroffenen handle es sich um "hauptsächlich amtsbekannte Personen mit gewaltbereiter Demonstrationserfahrung", die Teil des linksradikalen "Schwarzen Blocks" seien, so die Polizei.

Sie wurden auf freiem Fuß angezeigt. Ergänzende Ermittlungen würden laufen. Die kurzfristig Festgenommenen seien bei der Demo gewalttätig gegen die eingesetzten Polizisten vorgegangen, wurde bekräftigt. Die acht Männer und sieben Frauen im Alter zwischen 19 und 35 Jahren würden aus Innsbruck, Salzburg, Linz, Wien und Deutschland stammen. Acht von ihnen haben die österreichische, sechs die deutsche und eine die belgische Staatsbürgerschaft.

"Ein Teil dieser Personen ist sowohl in Deutschland als auch in Österreich wegen massiver gerichtlich strafbarer Handlungen, welche in Zusammenhang mit nichtfriedlichen Demonstrationen stehen, bekannt", teilte die Landespolizeidirektion Tirol in einer Aussendung mit.

Auflösung laut Polizei provoziert

Man könne darauf schließen, dass die Betroffenen nur deshalb nach Innsbruck anreisten, um unter anderem durch Gewalt gegen die Polizei die Auflösung der Versammlung zu provozieren und die Auseinandersetzung mit den Beamten bewusst zu suchen, um dann die Maßnahmen irreführend als "Polizeigewalt" darzustellen und möglichst öffentlichkeitswirksam zu "vermarkten", wie es hieß.

Und die Tiroler Polizei ging auf weitere Details des Ablaufs der Demo ein. So seien vom "Schwarzen Block" auch pyrotechnische Gegenstände geworfen worden - teils mit "erheblicher Wirkung". Zudem seien sogenannte "Demo-Sanitäter" aufmarschiert, ausgestattet mit einer Art Uniform und Helm. Dies sei für friedliche Demonstrationen in Innsbruck "völlig untypisch" und deute darauf hin, dass eine gewaltsame Auseinandersetzung mit der Polizei gesucht und einkalkuliert wurde.

Veranstalter erhebt Vorwürfe

Demo-Veranstalter Nick Grüner von der Sozialistischen Jugend Tirol hatte den Ablauf der Demo anders geschildert und scharfe Kritik an der Vorgangsweise der Polizei geübt. Menschen seien über den Boden geschleift worden, das Eingreifen der Exekutive sei zutiefst unverhältnismäßig gewesen.

Und Grüner erhob am Dienstag in einer "Gemeinsamen Stellungnahme der AktivistInnen" weitere Vorwürfe gegen die Polizei, die allerdings nicht die Demonstration an sich betrafen. So hätten aus der Haft inzwischen Entlassene von "mutmaßlicher Repression" berichtet. Diese hätten etwa kein Telefonat führen dürfen, zudem sei bei Amtshandlungen keine Rücksicht auf Körperuntersuchung durch das gleiche Geschlecht genommen worden.

Auch körperliche Übergriffe hätten stattgefunden, indem beispielsweise einer Person bei der polizeilichen Körperuntersuchung von hinten in den Schritt gefasst wurde. Ein Sprecher der Polizei erklärte gegenüber der APA, dass man die Vorwürfe, von denen man bis Dienstag nichts gewusst habe, ernst nehme und ihnen nachgehe. So würden Befragungen und Einvernahmen durchgeführt und die Ergebnisse der Erhebungen dann der Staatsanwaltschaft übermittelt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.